ProtonMail verschlüsselt E-Mails unter Android und iOS

Supergeil !8
ProtonMail hat die Beta-Phase verlassen und ist nun erhältlich
ProtonMail hat die Beta-Phase verlassen und ist nun erhältlich(© 2016 ProtonMail)

Ende der Beta-Phase: Die Mail-App ProtonMail ist ab sofort für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen Android und iOS verfügbar. Die Anwendung ermöglicht es Euch, Mails mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verschicken und zu empfangen.

Die Herausgeber hätten sich entschlossen, ihre Software für eine breite Nutzerschicht zu öffnen, weil sie dem weltweiten Trend zu verstärkter Überwachung entgegenwirken wollen, ist auf dem ProtonMail Blog zu lesen. Deshalb sei dieser Schritt nun wichtiger als jemals zuvor. Gleichzeitig bitten die Entwickler darum, dass möglichst viele Nutzer der Mail-App von der freien zur kostenpflichtigen Version wechseln, damit die Weiterentwicklung der Sicherheits-App gewährleistet werden könne.

E-Mails mit Selbstzerstörung

ProtonMail wurde im Jahr 2013 als eine E-Mail-Web-App gegründet, berichtet 9to5Google. Die Software verwende Open Source-Kryptografie, um die Verschlüsselung von E-Mails zu ermöglichen. Das Hauptfeature der App sei die Möglichkeit, sich selbst zerstörende E-Mails zu schreiben – eine Art Snapchat für den Mailverkehr. Dies sei auch dann möglich, wenn die Nachricht an eine Adresse verschickt wird, die nicht zu ProtonMail gehört.

Die Anwendung ProtonMail steht für Android im Google Play Store und für iOS im App Store oder bei iTunes zum kostenlosen Download bereit. Um verschlüsselte Mails versenden zu können, ist zudem ein Account notwendig, den Ihr auf einer Webseite des Herausgebers erstellen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung schmeißt alles hin: Kurio­ser Fall­test des Galaxy Note 8
Francis Lido3
Das Galaxy Note 8 sollte besser nicht runterfallen
Ob das nicht nach hinten losgeht? Das Galaxy Note 8 steht im Zentrum eines Samsung-Werbespots über Falltests.
Apple könnte in Kürze zwei neue iPad-Modelle präsen­tie­ren
Guido Karsten
Womöglich arbeitet Apple wirklich an einer Art iPad X mit Notch und hauchdünnen Display-Rändern
In Dokumenten der Eurasischen Wirtschaftskommission sind iPad-Exemplare mit unbekannten Modellnummern entdeckt worden. Plant Apple eine Überraschung?
Face­book: Neuer Hinweis auf eige­nen Musik-Stre­a­ming-Dienst?
Lars Wertgen
Bastelt Facebook heimlich an einem Musik-Dienst?
Social-Media-Gigant Facebook und der Lizenz- und Verarbeitungsdienst ICE verbrüdern sich. Steckt eine neue Streaming-Plattform dahinter?