ProtonMail verschlüsselt E-Mails unter Android und iOS

Supergeil !8
ProtonMail hat die Beta-Phase verlassen und ist nun erhältlich
ProtonMail hat die Beta-Phase verlassen und ist nun erhältlich(© 2016 ProtonMail)

Ende der Beta-Phase: Die Mail-App ProtonMail ist ab sofort für Smartphones und Tablets mit den Betriebssystemen Android und iOS verfügbar. Die Anwendung ermöglicht es Euch, Mails mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu verschicken und zu empfangen.

Die Herausgeber hätten sich entschlossen, ihre Software für eine breite Nutzerschicht zu öffnen, weil sie dem weltweiten Trend zu verstärkter Überwachung entgegenwirken wollen, ist auf dem ProtonMail Blog zu lesen. Deshalb sei dieser Schritt nun wichtiger als jemals zuvor. Gleichzeitig bitten die Entwickler darum, dass möglichst viele Nutzer der Mail-App von der freien zur kostenpflichtigen Version wechseln, damit die Weiterentwicklung der Sicherheits-App gewährleistet werden könne.

E-Mails mit Selbstzerstörung

ProtonMail wurde im Jahr 2013 als eine E-Mail-Web-App gegründet, berichtet 9to5Google. Die Software verwende Open Source-Kryptografie, um die Verschlüsselung von E-Mails zu ermöglichen. Das Hauptfeature der App sei die Möglichkeit, sich selbst zerstörende E-Mails zu schreiben – eine Art Snapchat für den Mailverkehr. Dies sei auch dann möglich, wenn die Nachricht an eine Adresse verschickt wird, die nicht zu ProtonMail gehört.

Die Anwendung ProtonMail steht für Android im Google Play Store und für iOS im App Store oder bei iTunes zum kostenlosen Download bereit. Um verschlüsselte Mails versenden zu können, ist zudem ein Account notwendig, den Ihr auf einer Webseite des Herausgebers erstellen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 6T: An diesem Tag soll die Enthül­lung statt­fin­den
Sascha Adermann
Der Nachfolger des OnePlus 6 (Bild) soll schon bald erscheinen
Das OnePlus 6T ist womöglich spätestens Mitte Oktober 2018 offiziell. Eine geleakte Einladung soll den Termin des Events verraten.
macOS Mojave: Sicher­heits­lücke gefähr­det offen­bar eure Daten
Francis Lido
macOS Mojave ist seit Ende September 2018 verfügbar
macOS Mojave ist anscheinend nicht so sicher wie gedacht: Ein Hacker zeigt, wie sich das Adressbuch auslesen lässt.
Surface Go im Test: Mehr Windows braucht man unter­wegs nicht
Jan Johannsen
Surface Go: "Liebling, Microsoft hat sein Tablet geschrumpft!"
8.3
Das Surface Go ist Microsofts kleinstes Tablet, lässt sich aber ebenfalls mit einer Anstecktastur in ein Notebook verwandeln. Der Test.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.