iPhone 6: Prototyp für über 100.000 Dollar bei eBay

UPDATE
So sieht ein handelsübliches iPhone 6 von unten aus – beim angeblichen Prototyp ist der Lightning-Port rot
So sieht ein handelsübliches iPhone 6 von unten aus – beim angeblichen Prototyp ist der Lightning-Port rot(© 2014 CURVED)

Update vom 07. Oktober 2014, 16:45 Uhr: Inzwischen ist die Auktion vorzeitig beendet worden. Zwischenzeitlich stand der angebliche Prototyp des iPhone 6 bei einer stattlichen Summe von über 100.000 Dollar, bevor das Angebot zwei Tage vor Autionsende zurückgezoen wurde. Auf der weiterhin abrufbaren Angebotsseite heißt es gemäß einem Standardhinweis von eBay, der Artikel sei nicht länger verfügbar. Über die näheren Gründe für das plötzliche Auktionsende ist nichts bekannt.

Für Normalsterbliche sind Prototypen von Apples Smartphones absolut unerreichbar – eigentlich. Bei eBay bot eine Nutzerin jetzt trotzdem eine solche Rohfassung des iPhone 6 an, die getrost als Sammlerstück durchgehen kann.

Die Auktion läuft noch bis zum 9. Oktober, der Preis steht beim Verfassen dieses Artikels bei schwindelerregenden 62.300 Dollar: Eine eBay-Nutzerin namens kimberly1018 verkauft einen Prototypen des iPhone 6 in der 64-GB-Variante. Das Gerät habe weder FCC-Markierungen noch eine Seriennummer, auch sei das iOS-8-Betriebssystem nicht installiert. Der rote Lightning-Port am Rand soll letztlich ein glasklarer Beweis sein: Der Prototyp ist echt.

iPhone-Überraschung: Prototyp im Päckchen

So ein internes Testgerät ist ja nun eigentlich nicht für die Öffentlichkeit bestimmt – wie ist die Verkäuferin also an die heiße Ware gekommen? Sie sei ihr versehentlich zugeschickt worden, als sie ein reguläres iPhone 6 beim US-Mobilfunkanbieter Verizon bestellt habe. Sollte diese ungeheuerliche Geschichte wahr sein, dürfte es sowohl bei Apple wie auch bei Verizon sehr ernsthafte Gespräche hinter den Kulissen geben – immerhin hat irgendjemand da grob geschlampt, wenn nicht gar völlig fahrlässig gehandelt.

Die vielleicht wichtigste Frage: Ist das überhaupt legal? Nun, Verkäuferin und potenzielle Käufer befinden sich nach geltendem US-Recht hier ein einer Grauzone. Polizeilich konfisziert werden kann der Prototyp zwar nicht. Aber wir würden uns doch sehr wundern, wenn Apple dem Kauf tatenlos zusieht. Nummer Sicher ist jedenfalls der Griff zu einem regulären Gerät, der im Fall von iPhone 6 und iPhone 6 Plus bereits 20 Millionen Mal vorgemacht wurde. Vom ersparten Geld gegenüber dem Prototypen könnt Ihr Euch dann ein Auto gönnen.

Weitere Artikel zum Thema
iPhone-Nutzer wech­seln angeb­lich immer selte­ner das Modell
Guido Karsten
Über die Nachfolger des iPhone XR und des iPhone XS ist noch nicht viel bekannt
Nur wenige iPhone-Besitzer wechseln noch jährlich oder alle zwei Jahre ihr Smartphone. Ein Analyst erwartet, dass sich das auch 2019 nicht ändert.
Apple Pencil für 500 Dollar: Warte­zei­ten lassen Preise explo­die­ren
Daniel Lüders
Peinlich !26iPad Pro
Der iPad Pro-Eingabestift Apple Pencil kostet mit 109 Euro nicht gerade wenig. Doch wegen Lieferengpässen ist er auf Ebay derzeit noch teurer.
Power­beats Pro: Das sind angeb­lich Apples kabel­lose Sport-Kopf­hö­rer
Lars Wertgen
Die Kabelverbindung der Beats Powerbeats3 Wireless (Bild) soll beim Pro-Modell wegfallen
Wer mit dem Sitz der AirPods Probleme hat oder nach kabellosen Sport-Kopfhörern sucht: Apple arbeitet angeblich an passenden Powerbeats Pro.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.