Pushbullet-Update lässt Euch SMS vom PC aus versenden

Die Android-App von Pushbullet hat ein neues Update erhalten
Die Android-App von Pushbullet hat ein neues Update erhalten(© 2014 Pushbullet, CURVED Montage)

Die beliebte App Pushbullet hat zumindest im Android-Ökosystem ein neues Update erhalten: Dieses ermöglicht es Euch von nun an, über einen PC, der mit Eurem Smartphone verbunden ist, SMS an die Mobilgeräte von Freunden und Bekannten zu versenden. Dies klappte eingeschränkt zwar auch schon vor der Aktualisierung, doch dürft Ihr nun auch Konversationen initiieren und nicht bloß auf eingegangene Nachrichten antworten.

Wollt Ihr Pushbullet ausprobieren, ist dies recht einfach. Zunächst installiert Ihr die Android-App auf Eurem Smartphone. Anschließend ladet Ihr Euch auch die Pushbullet-Erweiterung für den Google Chrome-Browser auf Euren PC herunter und installiert sie. Nun verbindet Ihr Euer Smartphone mit dem PC, öffnet auf dem Rechner den Chrome Browser und die darin installierte Pushbullet-Erweiterung,  und wählt nur noch den SMS-Tab an. Habt Ihr vorher Eure Kontakte vom Smartphone aus importiert, könnt Ihr direkt einen Empfänger auswählen. Möchtet Ihr die Nummern lieber auf dem Gerät belassen, ist es aber auch möglich, direkt eine Handynummer einzugeben.

SMS werden weiterhin über das Smartphone verschickt

Wer nun denkt, dass er mittels Nachrichtenübertragung vom PC aus seine Mobilfunkrechnung verschlanken kann, der liegt leider falsch: Die SMS, die Ihr am PC schreibt, werden weiterhin über das Smartphone verschickt und dementsprechend auch regulär über Euren Mobilfunkvertrag abgerechnet. Dafür müsst Ihr Euch aber auch nicht als Sender der SMS in jeder Nachricht vorstellen: Weil die Kurznachrichten wie gewohnt über das Smartphone verschickt werden, sieht der Empfänger auch Eure Nummer und erkennt direkt, von wem eine Nachricht stammt.

Das Update mit der verbesserten SMS-Funktion steht bisher nur für Android-Geräte im Google Play Store zur Verfügung. Da es für Pushbullet aber auch eine iOS-App gibt, die regelmäßig neue Updates erhält, dürfte es nicht mehr lange dauern, bis das neue Feature auch für Apples Smartphones nachgereicht wird. Die Browser-Erweiterung für Google Chrome selbst ist bereits Systemunabhängig funktional und läuft unter Windows, Mac OS, Linux und auch Chrome OS.


Weitere Artikel zum Thema
Adobe killt Flash: Ende ist für 2020 vorge­se­hen
Guido Karsten2
Flash Gordon und The Flash können Adobes Flash nicht retten
Adobe trägt Flash zu Grabe: In einer Mitteilung auf seiner Webseite hat das Software-Unternehmen das Ende des Standards angekündigt.
Mine­craft für Nintendo Switch erhält großes Update mit Full-HD-Support
Guido Karsten
Minecraft erstrahlt auch auf der Nintendo Switch in bunter Klötzchengrafik
Die Nintendo Switch-Version von Minecraft erhält ein großes Update. Damit werden nicht nur Fehler ausgeräumt, sondern auch Features ergänzt.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen9
Weg damit !24WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.