Qrio: Sony finanziert Smart Lock über Crowdfunding

Mit dem Qrio Smart Lock lässt Sony Schlösser per Smartphone öffnen.
Mit dem Qrio Smart Lock lässt Sony Schlösser per Smartphone öffnen.(© 2014 Sony)

Der Konzern hat gemeinsam mit dem World Innovation Lab ein Smartphone-gesteuertes Schloss entwickelt, für das auf einer japanischen Crowdfunding-Seite gesammelt wurde. Das Device soll noch in diesem Monat ausgeliefert werden.

Crowdfunding für Kundenfeedback

Ein Schloss mit dem Smartphone öffnen und auch anderen, die über die entsprechende App verfügen, Zugang geben: Das ist das Ziel von Qrio, einem neuen Smart Home-Gerät von Sony. Der Hardware-Hersteller hat das Smart Lock gemeinsam mit dem World Innovation Lab entwickelt. Um zu sehen, ob Kunden auch Interesse an dem Produkt haben, starteten die beiden Partner eine Crowdfunding-Kampagne.

Auf der japanischen Crowdfunding-Seite Makuake stellt Sony den Unterstützern das smarte Schloss zum Early Bird-Preis von 11.250 Yen (75,99 Euro) in Aussicht. Innerhalb weniger Tage hat Qrio sein Finanzierungsziel nicht nur erreicht, sondern das Doppelte eingenommen. Etwas mehr als 10.000 Euro wollte Sony sammeln, mittlerweile sind mehr als 21.000 Euro von der Crowd eingezahlt worden.

Sony veröffentlicht Qrio noch dieses Jahr

Hinter dem World Innovation Lab steckt ein in den USA angesiedelter Venture-Fonds mit Kapitalgebern aus Japan, unter anderem Nissan. Die beiden Unternehmen wollen das Qrio-Schloss noch in diesem Monat in den Handel bringen.

Um das Smart Lock zu nutzen, muss ein batteriebetriebenes Aluminium-Teil an das Schloss angebracht werden. Via App wird das Device mit dem Smartphone verbunden und kann so gesteuert werden.


Weitere Artikel zum Thema
Smart Halo im Test: Dieses Gadget macht jedes Fahr­rad smart
Jan Johannsen1
Smart Halo zeigt mit seinem LED-Ring dezent den Weg.
Wie bleibt man auf dem Fahrrad erreichbar und navigiert durch die Stadt, ohne das Smartphone rauszukramen und sich strafbar zu machen? Mit Smart Halo.
Vor Galaxy S8: Essen­tial Phone ist das rand­lo­seste Rand­los-Smart­phone
Francis Lido3
Das Essential Phone soll aktuell den dünnsten Rand haben
Welches Smartphone hat den im Verhältnis zum Display dünnsten Rand? Laut einem Vergleich gebührt diese Ehre dem Essential Phone
Bowers & Wilkins PX im Test: So gut kann Noise-Cancel­ling klin­gen
Felix Disselhoff1
Die Bowers & Wilkins PX in Spacegrau
9.5
Seien wir mal ehrlich: Die meisten Kopfhörer mit gutem Noise-Cancelling klingen nicht gut. Der neue Bowers & Wilkins PX konnte im Test überzeugen.