Quick Charge 3.0: neue Ladegeräte, Kabel und Akkus von Anker

Her damit !26
Neue Geräte von Anker
Neue Geräte von Anker(© 2016 CURVED)

Die neuen Android-Smartphones laden mit Quick Charge 3.0 noch schneller. Auf dem MWC in Barcelona hat Akku-Profi Anker das passende Lineup vorgestellt.

Geräte mit einem Prozessor von Qualcomm bekommen in Zukunft die neuen Schnellladefunktion Quick Charge 3.0 eingebaut. Das erste Smartphone, dass diese schon unterstützt, ist das HTC One A9. Aber auch das aktuelle Samsung Galaxy S7 Edge und das LG G5 können damit etwas anfangen. Da in Deutschland im normalen Galaxy S7 der Exynos-Prozessor steckt, können die Nutzer hierzulande leider nicht von Quick Charge 3.0 profitieren.

Dabei kann sich das durchaus lohnen: Die neue Schnellladefunktion hat in Labortests von Qualcomm ergeben, dass ein Akku von 2750 mAh von null auf 80 Prozent in 35 Minuten geladen wird, während in der selben Zeit über einen herkömmlichen Anschluss nur zwölf Prozent erreicht werden. Warum nicht von null auf 100 Prozent? Anker erklärte es uns mit einer Analogie rund um den Wasserhahn: Wenn wir das Waschbecken füllen wollen und den Wasserhahn zum ersten Mal aufdrehen, dann öffnen wir ihn nicht bis zum Anschlag, damit es nicht spritzt. Wenn es läuft, drehen wir voll auf. Kurz vor Ende regeln wir aber wieder herunter. Dieses Konzept sei auch beim Laden von Akkus effektiver.

Anker PowerPorts mit dem grünen Quick Charge 3.0 USB-Anschluss(© 2016 CURVED)

Neue PowerPorts und PowerCores

Neue Ladegeräte mit vielen USB-Ports kommen im März auf den Markt. Die PowerPorts unterstützen das intelligente Laden per hauseigener Power-IQ-Funktion. Dabei erkennt der Adapter, ob ein Android- oder iOS-Gerät angeschlossen ist und lädt entsprechend mit der für das Gerät optimalen Geschwindigkeit. Während sich dabei die USB-Ports die Leistung teilen müssen, gibt es noch einen unabhängigen USB-Port mit Quick Charge 3.0 (grün) obendrauf.

Auf dem Mobile World Congress hat Anker außerdem zwei neue PowerCores gezeigt. Das sind die hauseigenen externen Akkus, die Euer Smartphone unterwegs mehrfach aufladen können. Da das Gehäuse aus Plastik besteht, sind die neuen Modelle leicht. Sie kommen in Deutschland mit 10.000 und 20.000 mAh etwa im März auf den Markt. Beide haben einen USB-Port, der Quick Charge 3.0 unterstützt. Die große Powerbank hat zusätzlich einen einfachen USB-Port. Geladen werde beide Akkus aber noch per normalem Micro-USB-Anschluss statt per USB Typ-C. Die Premium-Modelle mit Aluminium-Hülle, die schon auf dem Markt sind, haben dafür schon Typ-C.

USB-Kabel, die Autos ziehen

Die USB-Kabel von Anker sind laut eigenen Angaben die stabilsten auf dem Markt. In Tests sollen sie sogar ein Auto gezogen haben. Dazu sehen sie ziemlich cool aus. In verschiedene USB-Typ-Kombinationen oder mit einem Lightning-Anschluss für Apple-Geräte gibt es die Kabel in bunten Farben für etwa fünf bis sechs Euro. Die noch stabileren Kabel sind zusätzlich mit Nylon umwickelt. Hier gibt es das Lightning-Kabel auch im goldenen Farbton passend zum iPhone. Kostentechnisch liegen diese bei acht bis zehn Euro.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.
Apple Watch Series 4 ausein­an­der­ge­nom­men: Das steckt in der Smart­watch
Francis Lido
Das Display der Apple Watch Series 4 lässt sich anscheinend leicht vom Gehäuse lösen
Auch zur Apple Watch Series 4 gibt es nun einen professionellen Teardown. Dieser verrät unter anderem die Akkukapazität.
Apple Watch Series 4: So akti­viert ihr die Sturz­ken­nung
Marco Engelien
Die Apple Watch Series 4 ist eine echte Gesundheitsuhr
Dank Sturzerkennung weiß die Apple Watch Series 4, wenn der Träger hinfällt und ruft im Notfall sogar Hilfe. So aktiviert ihr die Funktion.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.