Quizduell-Show: Datenschutz-Warnung für Live-Teilnehmer

Die Datenschutz-Frage bei der Quizduell-Show ist ungeklärt
Die Datenschutz-Frage bei der Quizduell-Show ist ungeklärt(© 2014 Quizduell, CURVED Montage)

Vorsicht, wenn Ihr bei der interaktiven Quizduell-Show in der ARD teilnehmen wollt: Offenbar besteht ein erhebliches Datenschutz-Problem. Demnach können angeblich Name, E-Mail-Adresse, Wohnort und Geburtsdatum ohne großen Aufwand abgegriffen und sogar Antworten im Namen eines anderen Nutzers abgegeben werden.

Das Problem ist bereits vor der Premiere-Sendung am Montagabend bekannt gewesen, berichtet Heise online. Die Daten von mehr als 50.000 Nutzern konnten "mit einem einfachen Trick" abgerufen werden, was man nach dem Hinweis eines Lesers überprüft habe. Während der späteren Live-Übertragung der Quizduell-Show soll es zudem möglich gewesen sein, Antworten für andere Nutzer zu senden.

Heise gibt an, die ARD und die zuständige Produktionsfirma ITV informiert zu haben. Von deren Seite hieß es, es werde "mit Hochdruck" an dem Problem gearbeitet. Ob das Problem nur bestimmte Nutzer betrifft ist unklar – es sollen lediglich 50.000 Datensätze betroffen sein, insgesamt haben aber 190.000 Zuschauer teilnehmen wollen.

Schlechte Vorzeichen für weitere Folgen der Quizduell-Show

Damit steht das ARD-Ratespiel vor einer weiteren offenen Frage. Schon in der am Montag ausgestrahlten Premiere-Ausgabe der Show musste Moderator Jörg Pilawa aufgrund technischer Schwierigkeiten durch einen möglichen Hacker-Angriff etwas improvisieren. Nun gilt es für die Macher hinter der Quizduell-Show nicht nur, den reibungslosen Ablauf der Sendung, sondern auch die Sicherheit der Nutzerdaten zu gewährleisten.

Die interaktive TV-Sendung zur beliebten Rate-App lässt ein Studio-Team gegen die Zuschauer antreten. Hierfür ist seitens der Teilnehmer daheim eine Registrierung über einen entsprechenden Button in der Quizduell-App erforderlich, die eigens dafür mit einem Update bedacht wurde.


Weitere Artikel zum Thema
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido2
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten1
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Alexa-Skill gelauncht: CURVED gibt es jetzt auch für Amazon Echo und Co.
Felix Disselhoff1
CURVED gibt es jetzt für Amazon Echo und Co..
Ab sofort gibt es die CURVED-News auch zum Anhören: Wir haben für Amazons Alexa einen Skill gelauncht.