Rapper Wiz Khalifa nutzt Knast-Selfie zur Promo-Aktion

Wiz Khalifa grüßte seine Fans via Twitter aus dem Gefängnis
Wiz Khalifa grüßte seine Fans via Twitter aus dem Gefängnis(© 2014 Twitter/WizKhalifa)

Wiz Khalifa weiß offenbar, wie dieses Social-Media-Spielchen funktioniert: Twitter, der Selfie-Hype und das richtige Hashtag zur richtigen Zeit – und schon wird aus einem unverhofften Gefängnisaufenthalt eine nette Werbeplattform für das neue Mixtape, dessen geplante Veröffentlichung die Festnahme zu verzögern drohte.

Eigentlich wollte Wiz Khalifa, der bürgerlich Cameron Thomaz heißt, innerhalb des US-Bundesstaates Texas von El Paso nach Dallas fliegen. Dummerweise konnte der Gaststar der aktuellen Single der Techno-Urgesteine von Scooter sich nicht ausweisen, heißt es in einem Bericht von E! News. Das führte zu einer zweiten Kontrolle, bei der 0,5 Gramm Marihuana in seinem Rucksack gefunden wurden – angesichts von Videos wie diesem keine Überraschung.

Kampagne aus dem Knast

Den darauffolgenden Gefängnisaufenthalt nutzte Wiz Khalifa alias Trap Wiz bis zu seiner Freilassung nach einer Zahlung von 300 Dollar für eine spontane Werbekampagne auf Twitter. Erst veröffentlichte er einen Schnappschuss seiner Zelle mit dem schlichten Begleittext "Free Trap Wiz." Es folgten ein mit "Jail Selfie" passend betiteltes Foto und die Ankündigung, sein angekündigtes Mixape "28 Grams" direkt nach der Freilassung zu veröffentlichen.

Schnell verselbstständigte sich das Ganze dank seiner Fans bald zum grassierenden "#FreeTrapWiz"-Hashtag – Social-Media-Werbung kann so einfach sein. Acht Stunden später zeigte sich Wiz Khalifa als freier Mann am Flughafen und twitterte die nächsten Stunden bis zur Download-Veröffentlichung des kostenlosen "28 Grams" durch.

Free Trap Wiz. pic.twitter.com/E39UYWTG8d
— We Dem Boyz (@wizkhalifa) 25. Mai 2014

Jail selfie. pic.twitter.com/l01qB8oLrm
— We Dem Boyz (@wizkhalifa) 25. Mai 2014

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Huawei wünscht ein frohes Jahr 2019 – von einem iPhone
Michael Keller
UPDATEPeinlich !5Huawei hat sich zum Start des Jahres 2019 einen Patzer geleistet
So hat sich Huawei den Beginn von 2019 sicher nicht vorgestellt: Ein Mitarbeiter veröffentlichte die Neujahrsgrüße des Herstellers von einem iPhone.
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.