Rapper Wiz Khalifa nutzt Knast-Selfie zur Promo-Aktion

Wiz Khalifa grüßte seine Fans via Twitter aus dem Gefängnis
Wiz Khalifa grüßte seine Fans via Twitter aus dem Gefängnis(© 2014 Twitter/WizKhalifa)

Wiz Khalifa weiß offenbar, wie dieses Social-Media-Spielchen funktioniert: Twitter, der Selfie-Hype und das richtige Hashtag zur richtigen Zeit – und schon wird aus einem unverhofften Gefängnisaufenthalt eine nette Werbeplattform für das neue Mixtape, dessen geplante Veröffentlichung die Festnahme zu verzögern drohte.

Eigentlich wollte Wiz Khalifa, der bürgerlich Cameron Thomaz heißt, innerhalb des US-Bundesstaates Texas von El Paso nach Dallas fliegen. Dummerweise konnte der Gaststar der aktuellen Single der Techno-Urgesteine von Scooter sich nicht ausweisen, heißt es in einem Bericht von E! News. Das führte zu einer zweiten Kontrolle, bei der 0,5 Gramm Marihuana in seinem Rucksack gefunden wurden – angesichts von Videos wie diesem keine Überraschung.

Kampagne aus dem Knast

Den darauffolgenden Gefängnisaufenthalt nutzte Wiz Khalifa alias Trap Wiz bis zu seiner Freilassung nach einer Zahlung von 300 Dollar für eine spontane Werbekampagne auf Twitter. Erst veröffentlichte er einen Schnappschuss seiner Zelle mit dem schlichten Begleittext "Free Trap Wiz." Es folgten ein mit "Jail Selfie" passend betiteltes Foto und die Ankündigung, sein angekündigtes Mixape "28 Grams" direkt nach der Freilassung zu veröffentlichen.

Schnell verselbstständigte sich das Ganze dank seiner Fans bald zum grassierenden "#FreeTrapWiz"-Hashtag – Social-Media-Werbung kann so einfach sein. Acht Stunden später zeigte sich Wiz Khalifa als freier Mann am Flughafen und twitterte die nächsten Stunden bis zur Download-Veröffentlichung des kostenlosen "28 Grams" durch.

Free Trap Wiz. pic.twitter.com/E39UYWTG8d
— We Dem Boyz (@wizkhalifa) 25. Mai 2014

Jail selfie. pic.twitter.com/l01qB8oLrm
— We Dem Boyz (@wizkhalifa) 25. Mai 2014


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.