Razer Nabu: Smartes Wearable erscheint am 2. Dezember

Her damit !18
Das Razer Nabu hat es endlich zur Marktreife geschafft
Das Razer Nabu hat es endlich zur Marktreife geschafft(© 2014 Razer)

Das Razer Nabu Smartband kommt endlich auf den Markt. Fast ein Jahr hat es seit der Ankündigung noch gedauert, doch nun soll das Gadget endlich fertig sein. Es wird also Zeit, dass das Nabu zeigt, ob es wirklich so spannende Funktionen bieten kann, wie der erste Trailer des Peripherie-Herstellers vermuten ließ.

Am 2. Dezember soll das Razer Nabu in Nordamerika erscheinen und außerdem den ersten 5000 Vorbestellern zu einem ermäßigten Preis von 79,99 Dollar zugeschickt werden. Alle weiteren Käufer müssen 20 Dollar mehr bezahlen. In Deutschland ist das Gadget dann zwar noch nicht erhältlich, doch dürfte es bis zum hiesigen Verkaufsstart vermutlich auch nicht mehr lange dauern. Die deutsche Webseite des Herstellers verrät, dass das Beta-Programm beendet wurde und bietet App-Entwicklern an, eine Developer-Edition des Bandes zum Preis von 49,99 Euro zu bestellen. Gleichzeitig gibt es aber den Hinweis, dass aktuell noch keine sofortige Lieferung garantiert werden könne.

Mit OLED-Display und einer Akkulaufzeit von 5 bis 7 Tagen

Fitness-Tracking und die Anzeige von Benachrichtigungen, die vom Smartphone kommen, gehören bei Smartwatches und Smartbands mit Display bereits zum Standard-Programm. Der Hersteller Razer, der besonders für Eingabegeräte aus dem Gaming-Bereich bekannt ist, hat dies erkannt und hofft, mit weiteren Funktionen punkten zu können, die vor allem durch Apps von Dritt-Entwicklern hinzukommen sollen. Als Basis bietet das Razer Nabu hierzu ein schmales OLED-Display mit 128 x 32 Pixeln sowie die Fähigkeit, Bewegungen, Schlaf und Kalorienverbrauch zu überwachen. Die Akkulaufzeit des Wearables gibt der Hersteller mit komfortablen fünf bis sieben Tagen an.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.