RED Hydrogen One: Dieses Smartphone hat ein holografisches Display

Her damit !12
Viel ist zum RED Hydrogen One nicht bekannt.
Viel ist zum RED Hydrogen One nicht bekannt.(© 2017 RED)

Normalerweise kennt man RED als Hersteller von High-End-Kameras. Das hält das Unternehmen nicht davon ab, ein Smartphone vorzustellen – mit Hologramm-Display.

Wenn Ihr gedacht habt, dass Smartphones mit dünnen Display-Rändern wie das Galaxy S8 oder das LG G6 der neueste Hit sind, dann liegt Ihr damit falsch. Der Kamera-Hersteller RED hat das Hydrogen One vorgestellt. Wie genau es bei dem Gerät um die Display-Ränder bestellt ist, wissen wir allerdings nicht. Das ist aber auch gar nicht wichtig.

Eigener App Store und eigenes Format

Denn der Hersteller bewirbt seinen 5,7 Zoll großen Bildschirm als "Hydrogen Holographic Display". Im Klartext: Das Display soll dazu in der Lage sein, Hologramme anzuzeigen. Laut RED sollen Nutzer die Möglichkeit haben, fließend zwischen 2D- und 3D-Inhalten hin und her zu wechseln. Mögliche mache das Nanotechnologie. Eine Brille sei zum Anschauen der Inhalte nicht nötig.

Ein passendes Format hat der Hersteller auch schon im Angebot. RED nennt es "Hydrogen 4-View" oder kurz H4V. Entsprechende Inhalte findet Ihr dann im sogenannten RED Channel, einer Art App Store. Dort will RED neben Filmen, Dokumentationen und Spielen auch Möglichkeiten zum Einkaufen anbieten.

Darüber hinaus ist das Hydrogen One auch noch modular. Über einen einen neuen "high-speed data bus" könnt Ihr allerhand Module mit dem Smartphone verbinden. Wie genau diese aussehen werden, verrät RED allerdings nicht. Mit einem Modul sollen Nutzer allerdings hochklassige Fotos und Videos und natürlich auch holographische Inhalte aufnehmen können.

Die Ausstattung bleibt unbekannt

Auch wie die weitere Ausstattung des Gerätes aussieht, bleibt vorerst unbekannt. Kein Wort zu Chipsatz, RAM oder Speicher. Nur so viel: Das Hydrogen One kommt mit USB-C-Anschluss und einem microSD-Einschub zur Speichererweiterung. Auf dem einzigen Bild des Smartphones sind darüber hinaus ein Kopfhöreranschluss und (bei genauer Betrachtung) eine vergleichsweise große Kamera zu sehen.

Das Gehäuse macht einen robusten Eindruck und bekommt durch die Rillen um das Hersteller-Logo einen rustikalen Look, mit dem sich RED deutlich von der Konkurrenz absetzt. Als Betriebssystem kommt Android "mit ein paar zusätzlichen Features" zum Einsatz. Welche Version RED installiert, bleibt ebenfalls unklar.

Ist das jetzt die Zukunft?

Hat RED das Smartphone-Display mit dem Hydrogen One jetzt neu erfunden? Möglich ist alles. Wahrscheinlich ist jedoch, dass es sich beim Bildschirm um eine ähnliche Lösung wie beim Nintendo 3DS handelt. Bei dem Handheld könnt Ihr ebenfalls fließend zwischen 2D und 3D wechseln. Der Nachteil beim 3DS: Die Technik ist nicht besonders Blickwinkel-stabil. Spannend bleibt auch, wie genau die Module aussehen und ob bzw. welche Hardware-Partner mit RED zusammenarbeiten. Und zugegeben: Ein bisschen erinnert das Hydrogen One auch ans Saygus V2.

Wer sich traut, kann das Smartphone schon jetzt vorbestellen. Die "normale" Version kommt im Aluminiumgehäuse und kostet 1.195 US-Dollar. Für 1.595 US-Dollar bekommt Ihr das Hydrogen One auch im Titaniumgehäuse. Im Paket liegen jeweils ein USB-C-Kabel und ein Ladegerät. Für Vorbesteller gibt's außerdem einen "special small" Token. Regulär will RED das Smartphone im ersten Quartal 2018 auf den Markt bringen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 9: Ab sofort könnt ihr Bixby auf Deutsch auspro­bie­ren
Francis Lido
Beim Galaxy Note 9 befindet sich der Bixby-Button am linken Gehäuserand
Mit der neuen Android-Pie-Beta könnt ihr Bixby auf dem Galaxy Note 9 auf Deutsch nutzen. Besitzer anderer Geräte müssen sich offenbar noch gedulden.
Audi­ble: Diese bekann­ten Stim­men liefern euch weih­nacht­li­che Geschich­ten
Christoph Lübben
Hörbuch-Portal Audible hat nun Adventsgeschichten mit bekannten Stimmen
Bei Audible gibt es nun Adventsgeschichten. Die Stimmen der Sprecher könnten euch durchaus bekannt vorkommen.
Samsung Galaxy Note 9 erhält Sicher­heits­up­date für Dezem­ber 2018
Guido Karsten
Das Note 9 gehört zu den ersten Geräten, die von Samsung das neue Sicherheitsupdate erhalten
Samsung verteilt weiter fleißig den Sicherheitspatch für Dezember 2018. Nach dem Galaxy S9 erhält nun auch das größere Note 9 sein Update.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.