RED Hydrogen One: Prototyp des 1200-Dollar-Riesen aufgetaucht

RED lässt weitere Details zum Hydrogen One durchsickern: Der High-End-Kamera-Hersteller stellte YouTuber Marques Brownlee mehrere Prototyp-Modelle des Smartphones zur Verfügung. In seinem Channel präsentiert er unter anderem ein Dummy-Gerät, das nach jetzigem Stand das finale Design zeigen soll.

Auf den ersten Blick fällt auf, wie riesig das RED Hydrogen One offenbar ist. „Es hat in etwa dieselbe Größe, wie ein iPhone 7 Plus mit Hülle“, so Brownlee. Grund dafür ist laut The Verge REDs Anspruch, das Smartphone mit hochmoderner Technologie auszustatten und zur Basis eines komplexen modularen Kamerasystems zu machen. Dafür wäre ein kleines und dünnes Gehäuse weniger geeignet. Es geht ebenfalls aus dem Video hervor, dass das Hydrogen One eine spezielle Taste für die Aufnahme von Videos erhalten werde. Außerdem soll der Powerbutton auch als Fingerabdrucksensor fungieren.

Holographisches Display bleibt geheim

Leider ist das holographische Display des Hydrogen One im Video nicht zu sehen. Zwar stellte RED dem YouTuber wohl einen damit ausgestatteten Prototyp zur Verfügung, diesen durfte er allerdings nicht vor laufender Kamera zeigen. Dafür erzählt er in dem Clip von seinen Eindrücken: Er habe darauf sowohl Inhalte angeschaut, die speziell für den „vierdimensionalen“ Bildschirm erstellt worden seien, als auch klassische 2D-Videos. Seiner Einschätzung zufolge erzeuge das Holo-Display einen beeindruckenden „3D-artigen Look“, sei aber „definitiv nicht perfekt“.

Das Video zeigt außerdem noch einen weiteren Prototyp, an dem ein Kameramodul mit eigenem Bildsensor angebracht ist. Dieser lässt erahnen, wie das modulare Kamerasystem letztendlich aussehen könnte. Technische Details zur Kamera des RED Hydrogen One sind allerdings noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller8
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen1
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.