Red Hydrogen One: So wird das holografische Display funktionieren

Viel ist zum holografischen Display des Red Hydrogen One noch nicht bekannt. Das galt bisher auch für die verwendete Technologie. Auf der Webseite des Screen-Herstellers wird die Technik nun aber erklärt.

So meldet The Verge, dass das holografische Display in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen namens Leia entstanden ist. Das Startup wurde offenbar 2014 gegründet und beschreibt sich selbst als "führender Anbieter von holografischen Lichtfeld-Display-Lösungen für Mobilgeräte". Bislang war lediglich bekannt, dass "Nanotechnologie" zum Einsatz komme.

Nanoschichten lenken das Licht um

Konkret bedeutet das anscheinend, dass ein herkömmlicher LCD-Bildschirm mit mehreren Lagen aus Nanomaterial beschichtet wird. Auf diese Weise lässt sich offenbar das Licht in mehrere Richtungen brechen, was beim Betrachter schließlich den Eindruck von räumlicher Tiefe erweckt. YouTuber Marquez Brownlee durfte einen Prototyp mit der Technologie bereits begutachten und bezeichnete den Effekt als "beeindruckend", wenngleich auch als "definitiv noch nicht perfekt".

Zeigen durfte Brownlee das Display des Hydrogen One dennoch nicht. Hersteller Leia hat zu der Technologie bereits im Jahr 2015 ein Demonstrations-Video veröffentlicht, das ebenfalls nur eine gerenderte Darstellung zeigt. 3D-Objekte ragen in dem Clip teilweise auch über den Smartphone-Rand hinaus, was beim echten Produkt nicht der Fall sein dürfte. Ihr findet den Clip oberhalb dieses Artikels.


Weitere Artikel zum Thema
Google Stadia: "Die Gaming-Zukunft ist keine Box"
Benjamin Kratsch
Supergeil !8Google Stadia hat bei der Präsentation begeistert.
Google Stadia war lange nur ein Gerücht. Spielen in der Cloud? Verrückte Idee! Nach der Enthüllung: blankes Staunen. Was kann Stadia eigentlich?
Huawei P30 Pro im Härte­test: Wie stabil ist das Flagg­schiff?
Francis Lido
Huwei P30 Pro ACHTUNG Sperrfrist 26.3.2019
Besteht das Huawei P30 Pro den Kratz- und Biegetest? Der Vorgänger überzeugte nicht vollends. Doch das neue Gerät scheint stabiler.
YouTube Music und Amazon Prime Music kommen gratis auf Smart Spea­ker
Francis Lido
Amazon und Google bringen ihre Musik-Streaming-Dienste gratis auf smarte Lautsprecher
Smarte Lautsprecher mit Google Assistant bieten nun kostenlosen Zugriff auf YouTube Music. Amazon Prime Music gibt es zunächst nur in den USA gratis.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.