Xiaomi Redmi K30 Pro: 80-Hz-Display möglich, aber mit Haken

Das Redmi K30 Pro bietet eine Vierfach-Kamera – aber keine hohe Bildwiederholfrequenz
Das Redmi K30 Pro bietet eine Vierfach-Kamera – aber keine hohe Bildwiederholfrequenz(© 2020 Weibo / Redmi)

Eine Bildwiederholrate von 60 Hz ist euch zu wenig? Dann solltet ihr um das Xiaomi Redmi K30 Pro lieber einen Bogen machen. Oder ihr behelft euch mit einem Trick und erhöht die Bildwiederholfrequenz. Das hat allerdings seinen Preis.

Erst kürzlich hat Xiaomi das Redmi K30 Pro offiziell vorgestellt. Das Smartphone bietet euch eine Top-Ausstattung und kann in vielen Bereichen mit anderen Flaggschiffen konkurrieren – außer in Bezug auf die Bildwiederholfrequenz. Hier bietet das Xiaomi-Gerät 60 Hz, andere Top-Smartphones kommen auf 90 oder sogar 120 Hz. Entwicklern ist es nun gelungen, die Frequenz des K30-Pro-Displays auf 80 Hz zu erhöhen. Wer diesen Trick anwendet, verabschiedet sich allerdings von der Herstellergarantie.

Redmi K30 Pro ohne Garantie

Der Trick beruht wohl darauf, dass der Bildschirm etwas übertaktet werden kann – ähnlich wie dies auch bei einem Prozessor möglich ist. Hier wie dort wird aber durch den Vorgang die Lebensdauer der jeweiligen Komponente reduziert. Entsprechend ist es kein Wunder, dass dann die Garantie für das Xiaomi Redmi K30 Pro nicht mehr greift.

Der zweite Haken: Um die Bildwiederholfrequenz auf 80 Hz zu erhöhen, müsst ihr das Redmi K30 Pro rooten. Dafür sind fortgeschrittene Kenntnisse nötig – und ihr geht ein gewisses Risiko ein. Wir raten deshalb davon ab, diese Lösung auszuprobieren. Entwicklern ist es bereits zuvor gelungen, eine höhere Bildwiederholfrequenz von 80 Hz zu erreichen: beim Bildschirm des Xiaomi Mi 9.

Längere Akkulaufzeit wichtiger

Xiaomi habe sich aus mehreren Gründen entschieden, das Redmi K30 Pro mit einer niedrigen Bildwiederholfrequenz auszustatten. Zum einen bedeutet eine niedrigere Frequenz eine längere Akkulaufzeit. Zum anderen habe Xiaomi einem Display mit höherer Qualität den Vorzug vor der höheren Frequenz gegeben. Zum Vergleich: Das Standardmodell Redmi K30 bietet ein Display mit 120 Hz.

Abgesehen von diesem Makel bietet das Redmi K30 Pro eine hervorragende Ausstattung: An Bord sind der Snapdragon 865 (und damit 5G-Unterstützung), eine Vierfach-Kamera und bis zu 12 GB RAM. Der Preis für das Gerät, das hierzulande Xiaomi Mi 10T Pro heißen könnte, wird vermutlich unter 500 Euro betragen. Ein Analyst geht sogar davon aus, dass es im Jahr 2020 kein günstigeres 5G-Flaggschiff mehr geben wird.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi-Patent mit Wasser­fall-Display: Das Smart­phone der Zukunft?
Claudia Krüger
Xiaomi-Patent: Ist das das Smartphone der Zukunft?
Xiaomi-Patent mit Wasserfall-Display gesichtet: Wird das der Nachfolger des Mi 10 (Pro)?
Xiaomi gegen Huawei: Doch kein Seiten­hieb wegen fehlen­der Google-Dienste?
Claudia Krüger
UPDATENicht meins13Xiaomi kommt mit Google-Diensten – Huawei nicht.
Produkt-Trolling: Mit einem Schriftzug auf seiner Mi 10-Verpackung versetzt Xiaomi der Huawei P40-Reihe einen Seitenhieb.
AirPods-Konkur­renz für unter 100 Euro? Das sind die Xiaomi Mi Air 2S
Guido Karsten
Nicht meins9Auf die Xiaomi Airdots Pro 2 (Bild) folgen nun Kopfhörer mit gesteigerter Akkulaufzeit
Die Xiaomi Airdots Pro 2 sind auch unter dem Namen Xiaomi Mi Air 2 bekannt. Auf sie folgen nun die Xiaomi Mi Air 2 mit mehr Akkukapazität.