Retro: Google Play Music bringt Musik-Visualizer zurück

Gefällt mir8
Google Play Music visualisiert Audiostücke mit dem "Particles"-Tool.
Google Play Music visualisiert Audiostücke mit dem "Particles"-Tool.(© 2014 Screenshot)

Google reichert seinen Streaming-Dienst mit einem Visualizer namens "Particles" an. Das Grafikspiel zu Audiostücken war schon bei Winamp und Windows Media Player ein Feature. 

Grafische Unterhaltung beim Musikhören

Google hat eine musikreiche Woche hinter sich. Erst kündigt YouTube offiziell seinen Bezahldienst Music Key an, dann erhält Google Play Music ein Update. Der Streaming-Dienst kann ab sofort die Songs visualisieren, die abgespielt werden.

Das Tool heißt "Particles" und lässt sich aktivieren, indem hr beim Abspielen eines Stücks den Cursor auf die linke untere Ecke des Album-Covers bewegt. Der Visualizer zeigt farbige Rauchstreifen, die sich zum Rhythmus bewegen. Im Vergleich zu den Vorbildern gibt es bisher keine große Auswahl an Effekten.

Winamp als Vorbild

Die Audio-Visualisierung in Musik-Playern ist alles andere als neu. Sowohl der Kult-Player Winamp als auch Windows Media Player hatten das Feature schon vor Jahren eingeführt. Google will seinen Musik-Dienst anscheinend von der starken Konkurrenz Spotify und iTunes abheben. Der Streaming-Dienst des Suchmaschinenkonzerns konnte sich am Markt bisher nicht ausreichend gegen seine Mitbewerber positionieren. Anfang Oktober knackte die App immerhin 500 Millionen Downloads.

Das Angebot von Play Music wird außerdem in den neuen Streaming-Service Music Key integriert. Die Einführung des Nexus Players macht die Musik-App auch auf dem TV-Gerät verfügbar, was die Nutzungszahlen weiter antreiben soll.


Weitere Artikel zum Thema
Gesell­schaftss­piele online: Gemein­sam spie­len trotz Ausgangs­be­schrän­kun­gen
Joerg Geiger
UPDATEHer damit25Gesellschaftsspiele online: So zockt ihr trotz Corona gemeinsam.
Was hilft am besten gegen den Corona-Koller? Spiele mit Freunden. Und viele Gesellschaftsspiele sind online verfügbar. Ein Überblick.
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
WhatsApp auf mehre­ren Gerä­ten: Ist es bald so weit?
CURVED Redaktion
WhatsApp könnte bald mit einem Account auf mehreren Geräten laufen
WhatsApp könnte einen lang gehegten Traum vieler Nutzer wahr machen: die Möglichkeit, den Messenger auf mehreren Geräten zu nutzen.