Retro: Google Play Music bringt Musik-Visualizer zurück

Supergeil !8
Google Play Music visualisiert Audiostücke mit dem "Particles"-Tool.
Google Play Music visualisiert Audiostücke mit dem "Particles"-Tool.(© 2014 Screenshot)

Google reichert seinen Streaming-Dienst mit einem Visualizer namens "Particles" an. Das Grafikspiel zu Audiostücken war schon bei Winamp und Windows Media Player ein Feature. 

Grafische Unterhaltung beim Musikhören

Google hat eine musikreiche Woche hinter sich. Erst kündigt YouTube offiziell seinen Bezahldienst Music Key an, dann erhält Google Play Music ein Update. Der Streaming-Dienst kann ab sofort die Songs visualisieren, die abgespielt werden.

Das Tool heißt "Particles" und lässt sich aktivieren, indem hr beim Abspielen eines Stücks den Cursor auf die linke untere Ecke des Album-Covers bewegt. Der Visualizer zeigt farbige Rauchstreifen, die sich zum Rhythmus bewegen. Im Vergleich zu den Vorbildern gibt es bisher keine große Auswahl an Effekten.

Winamp als Vorbild

Die Audio-Visualisierung in Musik-Playern ist alles andere als neu. Sowohl der Kult-Player Winamp als auch Windows Media Player hatten das Feature schon vor Jahren eingeführt. Google will seinen Musik-Dienst anscheinend von der starken Konkurrenz Spotify und iTunes abheben. Der Streaming-Dienst des Suchmaschinenkonzerns konnte sich am Markt bisher nicht ausreichend gegen seine Mitbewerber positionieren. Anfang Oktober knackte die App immerhin 500 Millionen Downloads.

Das Angebot von Play Music wird außerdem in den neuen Streaming-Service Music Key integriert. Die Einführung des Nexus Players macht die Musik-App auch auf dem TV-Gerät verfügbar, was die Nutzungszahlen weiter antreiben soll.


Weitere Artikel zum Thema
Apple ist Part­ner der Brit-Awards: Neue Play­lis­ten für Apple Music
Christoph Lübben
Apple Music hat die Top-Künstler der Brit-Awards für euch in Playlisten verpackt
Apple Music ist offizieller Partner der Brit-Awards 2018: Bei dem Streaming-Dienst findet ihr Playlisten zu den Nominierten und den Gewinnern.
“Lost in Space”: Erster Trai­ler macht Lust auf Netflix’ Weltraum-Drama
Christoph Lübben
"Lost in Space" kommt bald auf Netflix
Verschollen im All: Familie Robinson wird sich in der Netflix-Serie "Lost in Space" unfreiwillig in Abenteuer stürzen. Es gibt einen ersten Teaser.
So will Qual­comm kabel­lose Kopf­hö­rer verbes­sern
Christoph Lübben
Qualcomm ist für seine Android-Chipsätze bekannt
Die nächste Generation kabelloser Kopfhörer wird wohl noch besser: Qualcomm hat eine Technologie für die Bluetooth-Verbindung angekündigt.