Rihanna auf Instagram: Erst geblockt, dann gelöscht

Supergeil !26
Rihanna auf Instagram
Rihanna auf Instagram(© 2014 Instagram/badgalriri)

Das Profil der Popsängerin Rihanna war eines der beliebtesten auf Instagram. Wer jetzt @badgalriri aufruft, bekommt nur eine Fehlermeldung. Möglich, dass Rihanna sich dem Facebook-Ableger ein bisschen zu offenherzig präsentierte.

Das Cover des französischen Männermagazins Lui könnte das Fass zum überlaufen gebracht haben. Vor nicht einmal einer Woche postete Rihanna das Titelbild der Zeitschrift, auf dem sie mit blanken Brüsten zu sehen war, auf ihrem Instagram-Profil. Kurz darauf waren dieses Foto und weitere Exemplare aus dem Shooting von der Seite verschwunden. Rihanna bekam laut TMZ eine Abmahnung von Instagram, weil die Bilder gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen hätten. Anders gesagt: Rihanna war zu nackt für Instagram. Die Sängerin löschte die Fotos daraufhin und lud sie einfach bei Twitter hoch. Das war am Wochenende um den 3. Mai. Seit dem darauf folgenden Montag ist das Instagram-Profil der 26-Jährigen nun komplett gelöscht.

Neues Image? Druck des Labels? Oder einfach keine Lust mehr?

Zunächst soll Rihannas Account am Montag aus Versehen offline gegangen sein. So will es BuzzFeed von einem Sprecher der Plattform erfahren haben. Kurz danach soll es wiederhergestellt worden sein. Doch dann war es endgültig down.

Die Seite StyleCaster hat dann gleich einmal vier Theorien entwickelt, warum es Rihanna selbst gewesen sein könnte, die Ihr Profil gelöscht hat. Die kurze Zusammenfassung: Sie protestiert damit gegen Zensur im Internet, sie hat es auf Druck ihres neuen Plattenlabels gelöscht, sie will sich ein neues Image zulegen oder sie hatte einfach die Nase voll. Das letzte Wort scheint über diese Sache noch nicht gesprochen zu sein. Schließlich brachte Rihanna dem Fotoportal mit ihren freizügigen Bildern unfassbar viele Klicks - die einzig wahre Währung im Internet. Und darauf verzichtet kaum ein Portal einfach so.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.
Der Google Assi­stant funk­tio­niert jetzt mit allen kompa­ti­blen Smart­pho­nes
Marco Engelien
Der Google Assistant auf dem OnePlus 3
Der Google Assistant landet auf immer mehr Smartphones. Ab sofort sollen in Deutschland alle kompatiblen Geräte Zugriff auf die KI haben.
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen5
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.