Rihanna auf Instagram: Erst geblockt, dann gelöscht

Supergeil !26
Rihanna auf Instagram
Rihanna auf Instagram(© 2014 Instagram/badgalriri)

Das Profil der Popsängerin Rihanna war eines der beliebtesten auf Instagram. Wer jetzt @badgalriri aufruft, bekommt nur eine Fehlermeldung. Möglich, dass Rihanna sich dem Facebook-Ableger ein bisschen zu offenherzig präsentierte.

Das Cover des französischen Männermagazins Lui könnte das Fass zum überlaufen gebracht haben. Vor nicht einmal einer Woche postete Rihanna das Titelbild der Zeitschrift, auf dem sie mit blanken Brüsten zu sehen war, auf ihrem Instagram-Profil. Kurz darauf waren dieses Foto und weitere Exemplare aus dem Shooting von der Seite verschwunden. Rihanna bekam laut TMZ eine Abmahnung von Instagram, weil die Bilder gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen hätten. Anders gesagt: Rihanna war zu nackt für Instagram. Die Sängerin löschte die Fotos daraufhin und lud sie einfach bei Twitter hoch. Das war am Wochenende um den 3. Mai. Seit dem darauf folgenden Montag ist das Instagram-Profil der 26-Jährigen nun komplett gelöscht.

Neues Image? Druck des Labels? Oder einfach keine Lust mehr?

Zunächst soll Rihannas Account am Montag aus Versehen offline gegangen sein. So will es BuzzFeed von einem Sprecher der Plattform erfahren haben. Kurz danach soll es wiederhergestellt worden sein. Doch dann war es endgültig down.

Die Seite StyleCaster hat dann gleich einmal vier Theorien entwickelt, warum es Rihanna selbst gewesen sein könnte, die Ihr Profil gelöscht hat. Die kurze Zusammenfassung: Sie protestiert damit gegen Zensur im Internet, sie hat es auf Druck ihres neuen Plattenlabels gelöscht, sie will sich ein neues Image zulegen oder sie hatte einfach die Nase voll. Das letzte Wort scheint über diese Sache noch nicht gesprochen zu sein. Schließlich brachte Rihanna dem Fotoportal mit ihren freizügigen Bildern unfassbar viele Klicks - die einzig wahre Währung im Internet. Und darauf verzichtet kaum ein Portal einfach so.


Weitere Artikel zum Thema
"Apex Legends" für Smart­pho­nes: Vorsicht vor gefälsch­ten Apps
Christoph Lübben
Vorsicht vor Fake-Apps: "Apex Legends" gibt es für PC und Konsolen, aber noch nicht für mobile Geräte
"Apex Legends" zieht die ersten Betrüger an: Offenbar gibt es bereits eine Fake-App für Android.
Google Play Store durch verschärfte Richt­li­nien deut­lich siche­rer
Francis Lido
Google Play Protect sucht auf eurem Smartphone nach gefährlichen Apps
Im Google Play Store gelten seit einiger Zeit strengere Richtlinien. Diese sollen entscheidend zur Sicherheit beigetragen haben.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.