Rihanna kostet Snapchat 800 Millionen Dollar

Rihanna hat eine Werbung auf Snapchat ganz und gar nicht amüsiert
Rihanna hat eine Werbung auf Snapchat ganz und gar nicht amüsiert(© 2018 picture alliance/AP)

Schwerer Schlag für Snapchat: Das Unternehmen Snap hat offenbar viel an Marktwert verloren. Grund dafür sei die Sängerin Rihanna, die sich öffentlich über eine Werbung beschwert hat, die im Messenger angezeigt wurde. In Zukunft sollten die Macher der App besser kontrollieren, welche Inhalte Nutzer zu sehen bekommen dürfen.

Auf ihrem Twitter-Account hat sich Rihanna öffentlich über Snapchat beschwert. Das hat laut CNN dazu geführt, dass die Aktie von Snap um vier Prozent gefallen ist – was einem Verlust von knapp 800 Millionen Dollar entsprechen soll. In dem Messenger wurde Nutzern anscheinend Werbung für das Mobile-Game "Would You Rather?" ("Würdest du lieber?") angezeigt, die als höchst unangemessen zu bezeichnen ist. Besagte Werbung findet ihr im Tweet am Ende des Artikels.

Verharmlosung von häuslicher Gewalt

Als Beispiel für die App, in der ihr euch wohl immer für verschiedene Optionen zu bestimmten Themen entscheiden könnt, soll die Werbung "Slap Rihanna" und "Punch Chris Brown" zur Auswahl gegeben haben. Also welche der beiden Personen ihr eher schlagen wollen würdet. Im Jahr 2009 bekannte sich Brown allerdings dazu schuldig, Rihanna geschlagen zu haben. Klar also, dass die Sängerin ein großes Problem damit hat, wenn sich eine App über diesen ernsten Fall von häuslicher Gewalt lustig macht.

Snap habe die besagte Werbung selbst schon als "abstoßend" bezeichnet und dafür gesorgt, dass diese Nutzern nicht mehr angezeigt wird. Schuld an dem Vorfall sei ein System zur Anzeige von Werbung, bei dem nicht unbedingt ein Mitarbeiter alle Inhalte vorher sichten und absegnen muss – heutzutage ist das bei vielen Plattformen eine gängige Methode. Es bleibt zu hoffen, dass sich bei Snapchat hieran nun etwas ändert. Der Dienst musste auch zuvor schon einstecken: Offenbar gefällt vielen Nutzern das neue Design nicht.

Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat Shows: Nun könnt ihr im Messen­ger Sendun­gen schauen
Francis Lido
Snapchat entwickelt sich kontinuierlich weiter
Die Snapchat Shows haben Deutschland erreicht. Zum Start sind acht Medienmarken mit dabei.
Spec­tacles: Snap­chat-Brille soll bald mit zwei Kame­ras erschei­nen
Francis Lido
Auch wenn es nicht so aussieht: Bisher bieten die Spectacles nur eine Kamera
Noch 2018 soll eine neue Version der Spectacles auf den Markt kommen. Diese wird offenbar doppelt so viel kosten wie das erste Modell.
Snap­chat erhält private Profil­sei­ten für Freund­schaf­ten
Francis Lido
So sehen die Friendship Profiles in Snapchat aus
Die Friendship Profiles kommen: Das neue private Snapchat-Feature gibt Auskunft über die Freundschaft einzelner Nutzer.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.