Rubel-Einbruch: Apple erhöht russische App-Store-Preise

Momentan herrschen düstere Zeiten für russische App Store-Kunden
Momentan herrschen düstere Zeiten für russische App Store-Kunden(© 2014 CC: Flickr/Alex F)

Der Rubel rollt nicht mehr: Die Wirtschaftskrise in Russland hat nun auch den App Store erreicht. Wie iClarified berichtet, hat Apple die Preise für seine Apps im russischen App Store fast verdoppelt, um auf die aktuellen Schwankungen des Wechselkurses zu reagieren. Es ist nicht die erste Reaktion von Apple auf die politische Situation in Russland.

Die anhaltenden Wert-Schwankungen des Rubels haben Apple dazu veranlasst, ihre App-Preise entsprechend anzupassen. So kostet eine Anwendung mit dem US-Preis von 0,99 US-Dollar in Russland jetzt 62 Rubel. Zuvor betrug der Preis für eine 0,99 US-Dollar-App lediglich 33 Rubel. Auch die In-App-Käufe sind von dem Preisanstieg betroffen. Damit will das Unternehmen auf den aktuellen Absturz der russischen Währung reagieren. Das App Store-Team weist jedoch darauf hin, dass es sich bei den neuen Preisen nicht um einen Dauerzustand handelt, da sich die Kosten für Apps den jeweiligen Wechselkursen anpassen.

App Store-Anpassungen bereits Apples zweite Maßnahme

Sollte sich der Rubel demnächst etwas erholen, könnten die Preise also auch dementsprechend wieder fallen. Apples aktuelles Vorgehen stellt nicht die erste Maßnahme angesichts der anhaltenden Russlandkrise dar. Erst kürzlich gab es Berichte darüber, dass der Konzern vorsorglich seinen Online-Store aufgrund des Rubel-Absturzes schließen wolle, um finanziellen Verlusten vorzubeugen. Angesichts der politischen Lage in Russland dürfte es allerdings wohl noch etwas dauern, bis sich der Rubel wieder erholt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music geht Part­ner­schaft mit Musik­vi­deo-App musi­cal.ly ein
Michael Keller
Über musical.ly könnt Ihr nun auch Songs von Apple Music hören
musical.ly und Apple Music sind eine Kooperation eingegangen: Künftig könnt Ihr Songs des Streaming-Dienstes innerhalb der Netzwerk-App hören.
Darum ist der Messen­ger Lite der bessere Face­book Messen­ger
Jan Johannsen6
Links der Facebook Messenger und rechts der Messenger Lite.
Der Facebook Messenger wurde mit der Story-Funktion nach Meinung vieler Nutzer unbrauchbar. Mit dem Messenger Lite naht Rettung von Facebook selbst.
Arbeit­s­agen­tur will Euch per WhatsApp zum Traum­job verhel­fen
2
Die Bundesagentur für Arbeit berät nun auch via WhatsApp
Berufsberatung 2.0: Die Bundesagentur für Arbeit erweitert ihren Service und nutzt WhatsApp als kostenloses Kommunikationsmittel.