Rubel-Einbruch: Apple erhöht russische App-Store-Preise

Momentan herrschen düstere Zeiten für russische App Store-Kunden
Momentan herrschen düstere Zeiten für russische App Store-Kunden(© 2014 CC: Flickr/Alex F)

Der Rubel rollt nicht mehr: Die Wirtschaftskrise in Russland hat nun auch den App Store erreicht. Wie iClarified berichtet, hat Apple die Preise für seine Apps im russischen App Store fast verdoppelt, um auf die aktuellen Schwankungen des Wechselkurses zu reagieren. Es ist nicht die erste Reaktion von Apple auf die politische Situation in Russland.

Die anhaltenden Wert-Schwankungen des Rubels haben Apple dazu veranlasst, ihre App-Preise entsprechend anzupassen. So kostet eine Anwendung mit dem US-Preis von 0,99 US-Dollar in Russland jetzt 62 Rubel. Zuvor betrug der Preis für eine 0,99 US-Dollar-App lediglich 33 Rubel. Auch die In-App-Käufe sind von dem Preisanstieg betroffen. Damit will das Unternehmen auf den aktuellen Absturz der russischen Währung reagieren. Das App Store-Team weist jedoch darauf hin, dass es sich bei den neuen Preisen nicht um einen Dauerzustand handelt, da sich die Kosten für Apps den jeweiligen Wechselkursen anpassen.

App Store-Anpassungen bereits Apples zweite Maßnahme

Sollte sich der Rubel demnächst etwas erholen, könnten die Preise also auch dementsprechend wieder fallen. Apples aktuelles Vorgehen stellt nicht die erste Maßnahme angesichts der anhaltenden Russlandkrise dar. Erst kürzlich gab es Berichte darüber, dass der Konzern vorsorglich seinen Online-Store aufgrund des Rubel-Absturzes schließen wolle, um finanziellen Verlusten vorzubeugen. Angesichts der politischen Lage in Russland dürfte es allerdings wohl noch etwas dauern, bis sich der Rubel wieder erholt.


Weitere Artikel zum Thema
iPad und Apple Pencil: Apple zeigt euch die Vorteile in Videos
Michael Keller
iPad 2018
Apple hat neue Videos zum iPad (2018) veröffentlicht. Darin steht im Fokus, wie praktisch die Nutzung des Apple Pencil mit dem Tablet ist.
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido3
Her damit !14Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.