Rückkehr auf den Verbrauchermarkt: Nokia übernimmt Withings

Unfassbar !21
Die Activité ist ein Fitnesstracker aus dem Angebot von Withings.
Die Activité ist ein Fitnesstracker aus dem Angebot von Withings.(© 2015 CURVED)

Für 170 Millionen Euro übernimmt Nokia das französische Gesundheits-Unternehmen Withings. Damit sind die Finnen zurück auf den Verbraucher-Markt.

Nachdem aus einem Comeback auf dem Smartphone-Markt bislang nichts geworden ist, konzentriert sich Nokia nun auf Gesundheit-Gadgets. Um direkt durchzustarten, plant das finnische Unternehmen die Übernahme von Withings. Einem französischen Hersteller von smarten Waagen, Fitnesstrackern und weiteren Health-Produkten. In einer Pressemitteilung erklärt Nokia-CEO Rajeev Suri: "Wir haben stets betont, dass digitale Gesundheit ein strategisches Geschäftsfeld für Nokia ist, und ergreifen nun konkrete Maßnahmen, um die sich in diesem großen und wichtigen Markt ergebenden Chancen zu nutzen."

Aufbau von Gesundheitsplattform

Auch bei Withings sieht man die Übernahme positiv. "Wir waren beeindruckt von den Plänen zur Gesundheitsvorsorge und Patientenversorgung, die das Nokia-Team mit uns geteilt hat", sagt Withings-Boss Cédric Hutchings in einer weiteren Mitteilung. Im Fokus der Übernahme stehen also nicht die Fitnesstracker von Withings, sondern das medizinische Know-How der Franzosen.

Wie Engadget berichtet, plant Nokia nämlich den Aufbau einer "WellCare" genannten Plattform. Diese soll ähnlich funktionieren wie HealthKit von Apple. Laut Nokia-Präsident Ramzi Haidamus ist WellCare "eine vertrauenswürdige, sichere und einfach zu bedienende Plattform, die um die Daten und Erkenntnisse von trackenden Geräten herum aufgebaut ist." Es seien diese Erkenntnisse, die Patienten, Ärzte und Pflegepersonal über ihre Gesundheit informiert. Dafür sollen nicht nur Fitnesstracker von Withings herhalten, sollten auch medizinische Geräte des Unternehmens wie Blutdruckmessgeräte oder smarte Waagen.

Es wird spannend zu sehen sein, ob Nokia und Withings mit ihrer Strategie Apple noch einholen können. Deren HealthKit-Lösung, mit der Ärzte auf Wunsch Zugriff auf die medizinischen Daten des Nutzers bekommen, ist laut Endgadget bereits an über der Hälfte der Top-Krankenhäuser in den USA zu Testzwecken im Einsatz. Bevor die Aufholjagd losgehen kann, muss aber erstmal der Deal über die Bühne gehen. Das soll im dritten Quartal 2016 passieren. Bevor Nokia die 170 Millionen Euro für Withings zahlen kann, müssen erst noch die Regulierungsbehörden zustimmen.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge
Peinlich !9Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge1
Weg damit !18Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !7Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.