Runtastic Orbit: Neuer Fitnesstracker vorgestellt

Runtastic Orbit kommt Mitte August in drei Farben auf den Markt
Runtastic Orbit kommt Mitte August in drei Farben auf den Markt(© 2014 Runtastic)

Ein autarker Fitness-Tracker von Runtastic: Mit dem Runtastic Orbit kommt ein Gerät zum Messen von Aktivitäten auf den Markt, das auch ohne Smartphone nützliche Ergebnisse liefern kann. Idealerweise wird es aber wie andere Fitness-Tracker mit einem Android- oder iOS-Gerät verknüpft.

Runtastic Orbit soll in Zukunft außerdem mit vielen Apps desselben Anbieters zusammenarbeiten, berichtet Heise Online. Zunächst ist das Gerät aber vor allem mit der App "Me" kompatibel, die bereits für iOS und Android in den jeweiligen App-Stores kostenlos erhältlich ist.

Wasserdicht und vielseitig

Wie andere Fitness-Tracker dient auch Runtastic Orbit in erster Linie dazu, die Aktivitäten des Nutzers aufzuzeichnen und mithilfe der App auszuwerten. Schritte und Schlafphasen werden ebenso registriert wie aktive Minuten und verbrannte Kalorien – und anschließend über die Anwendung übersichtlich präsentiert.

Im Gegensatz zu vergleichbaren Geräten, die in der Regel lediglich gegen Spritzwasser geschützt sind, soll Runtastic Orbit bis zu einer Tiefe von 100 Metern wasserdicht sein. Das Gerät kann ab sofort für 119,99 Euro direkt bei Runtastic vorbestellt werden und wird ab dem 11. August ausgeliefert. Im regulären Handel wird der Fitnesstracker dagegen erst im Herbst verfügbar sein. Im Lieferumfang des Sensors sind ein schwarzes und ein blaues Armband enthalten. Sind das nicht Eure Farben, stehen noch zwei 3er-Sets mit Gelb, Orange und Pink oder Grün, Grau und Weiß zusätzlich zum Kauf bereit.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Watch 2: Smart­watch mit LTE-Modul ist offi­zi­ell
Die Huawei Watch 2 erscheint in mehreren Farben und auch in einer Classic-Variante (Mitte)
Eine Smartwatch mit viel Freiheit: Die Huawei Watch 2 ist offiziell und kann durch ein LTE-Modul auch ohne Smartphone betrieben werden.
Nintendo Switch kommt ohne Unter­stüt­zung für Blue­tooth-Head­sets
Michael Keller
Peinlich !5Nintendo Switch bietet einen klassischen Kopfhörerausgang
Neue Hiobsbotschaft für Interessenten der Nintendo Switch: Die Konsole unterstützt offenbar keine Bluetooth-Headsets.
Lenovo goes BlackBerry: Moto Mod bietet physi­sche Tasta­tur
Her damit !22Das Design dieser Moto Mod ist womöglich noch nicht final
Als wenn Lenovo und BlackBerry fusionieren würden: Ein Entwickler plant die Produktion einer Moto Mod, die eine physische Tastatur beinhaltet.