Wegen Tim Cook: Russische Firma reißt Jobs-Denkmal ab

Peinlich !28
Tim Cooks Outing kommt in Russland überhaupt nicht gut an
Tim Cooks Outing kommt in Russland überhaupt nicht gut an(© 2014 Apple)

Schöne neue Welt: Tim Cooks offenes Bekenntnis zu seiner Homosexualität kostet ein Denkmal für den Apple-Gründer Steve Jobs in Russland das Leben. In einer Mitteilung der Firma, welche die zwei Meter hohe iPhone-Konstruktion im Januar 2013 hatte errichten lassen, bezeichnet das Unternehmen Cooks sexuelle Ausrichtung als Sünde.

Dass Toleranz gegenüber Homosexuellen in Russland nicht allzu groß geschrieben wird, zeigt sich an der Reaktion auf Tim Cooks Coming-out mal wieder mehr als deutlich. Wie tagesschau.de berichtet, hat die russische Firmengruppe ZEFS aus Sankt Petersburg nach Cooks Bekenntnis ein Denkmal zu Ehren des verstorbenen Steve Jobs abgerissen. Die Firma ließ zudem verlauten, dass Cooks Offenbarung ein "öffentlicher Aufruf zur Sodomie" sei. Da junge Studenten zu dem Monument in Form eines iPhones direkten Zugang hätten, verletze das Objekt das Gesetz, welches Minderjährige vor homosexueller Propaganda schützen solle.

Tim Cook gilt in Russland als Sünder

Im vergangenen Jahr hatte Russlands Präsident Wladimir Putin ein betreffendes Gesetz unterzeichnet, das die Verbreitung von "schwuler Propaganda" unter Minderjährigen strafbar macht. Wie ZEFS-Chef Maxim Dolgopolow verkündete, hätten Gesetzesbrecher in Russland nichts zu suchen und die Sünde dürfe nicht zur Norm werden. Viel offener kann man seine Homophobie kaum zum Ausdruck bringen.

Tim Cook hatte sich in der vergangenen Woche zu seiner Homosexualität bekannt und sorgte damit für großes Aufsehen. Denn allen Bekenntnissen zu Offenheit und Toleranz zum Trotz, ist die Liebe zum gleichen Geschlecht vielerorts immer noch ein Tabuthema. Der aktuelle Vorfall in Sankt Petersburg ist dafür ein trauriger Beweis.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 12: Mit der neuen Suche schnel­ler Fotos finden
Jan Johannsen
Die Suche der Fotos-App kombiniert ab iOS 12 mehrere Suchbegriffe.
Apple verbessert die Suche in seiner Fotos-App. Mit iOS 12 kann man mehr als einen Suchbegriff eingeben und so gezielter Bilder finden.
Apples Gara­geBand gibt euch jetzt kosten­los Musik­un­ter­richt
Michael Keller2
Schlagzeugunterricht ist in GarageBand bislang kostenpflichtig
Apple hat seiner Musik-App GarageBand ein Update spendiert. Damit gibt es nicht nur neue Sounds, sondern auch Gratis-Unterricht.
YouTube Premium und Music ist für iPhone-Nutzer deut­lich teurer
Christoph Lübben
YouTube bietet Premium-Dienste – und die sind auf iPhone und iPad teurer
YouTube Premium und YouTube Music sind im Abonnement auf dem iPhone teurer. Offenbar wegen Abgaben, die Google an Apple zahlen muss.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.