Samsung äußert sich zu Sicherheitslücke in der Tastatur

Peinlich !8
Samsung arbeite eng mit SwiftKey zusammen, um künftige Gefährdungen auszuschließen
Samsung arbeite eng mit SwiftKey zusammen, um künftige Gefährdungen auszuschließen(© 2015 Swiftkey, CURVED Montage)

"Das Thema Sicherheit hat bei Samsung höchste Priorität": Mit diesen Worten beginnt die offizielle Pressemitteilung, in der sich das Unternehmen aus Südkorea zu der unlängst bekannt gewordenen Sicherheitslücke äußert, die insgesamt über 600 Millionen Smartphones betreffen soll.

Samsung sei sich des Problems bewusst und arbeite daran, die Geräte mit aktuellen Sicherheitsfeatures auszustatten. Das Unternehmen weist aber auch darauf hin, dass alle Smartphones ab dem Galaxy S4 durch die Plattform KNOX geschützt seien – weshalb der Kernel der Geräte durch die Sicherheitslücke nicht gefährdet sei. Demzufolge sind aktuelle Geräte wie das Samsung Galaxy S6 und das Galaxy Note 4 nicht in Gefahr.

Künftige Risiken minimieren

"Samsung KNOX erlaubt es zudem, die Sicherheitseinstellungen der Smartphones over-the-air upzudaten, um jeglichen, noch potenziell vorhandenen Gefahren entgegenzuwirken", schreibt der Hersteller in der Pressemitteilung. In den kommenden Tagen würde es weitere Sicherheitsupdates geben. Außerdem arbeite Samsung eng mit SwiftKey zusammen, um solche Sicherheitslücken künftig ausschließen zu können.

Am 16. Juni war bekannt geworden, dass die angepasste Version der Tastatur-App SwiftKey, die auf den meisten Samsung-Smartphones vorinstalliert ist, eine Sicherheitslücke aufweist. Potenzielle Angreifer könnten demnach den Update-Prozess der Anwendung ausnutzen, um Schadsoftware auf die Smartphones einzuschleusen. Dadurch sei es möglich, Zugriff auf GPS, Kamera und Mikrofon der Geräte zu erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 im Test: HMDs erstes Top-Smart­phone im Hands-on [mit Video]
Marco Engelien1
Her damit !11Das Display des Nokia 8 überzeugt auf den ersten Blick
Nach dem Nokia 6 kommt das Nokia 8. Warum der Zahlensprung berechtigt ist und was HMDs Top-Smartphone anderen Geräten voraus hat, erfahrt Ihr hier.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.