Samsung äußert sich zu Sicherheitslücke in der Tastatur

Peinlich !8
Samsung arbeite eng mit SwiftKey zusammen, um künftige Gefährdungen auszuschließen
Samsung arbeite eng mit SwiftKey zusammen, um künftige Gefährdungen auszuschließen(© 2015 Swiftkey, CURVED Montage)

"Das Thema Sicherheit hat bei Samsung höchste Priorität": Mit diesen Worten beginnt die offizielle Pressemitteilung, in der sich das Unternehmen aus Südkorea zu der unlängst bekannt gewordenen Sicherheitslücke äußert, die insgesamt über 600 Millionen Smartphones betreffen soll.

Samsung sei sich des Problems bewusst und arbeite daran, die Geräte mit aktuellen Sicherheitsfeatures auszustatten. Das Unternehmen weist aber auch darauf hin, dass alle Smartphones ab dem Galaxy S4 durch die Plattform KNOX geschützt seien – weshalb der Kernel der Geräte durch die Sicherheitslücke nicht gefährdet sei. Demzufolge sind aktuelle Geräte wie das Samsung Galaxy S6 und das Galaxy Note 4 nicht in Gefahr.

Künftige Risiken minimieren

"Samsung KNOX erlaubt es zudem, die Sicherheitseinstellungen der Smartphones over-the-air upzudaten, um jeglichen, noch potenziell vorhandenen Gefahren entgegenzuwirken", schreibt der Hersteller in der Pressemitteilung. In den kommenden Tagen würde es weitere Sicherheitsupdates geben. Außerdem arbeite Samsung eng mit SwiftKey zusammen, um solche Sicherheitslücken künftig ausschließen zu können.

Am 16. Juni war bekannt geworden, dass die angepasste Version der Tastatur-App SwiftKey, die auf den meisten Samsung-Smartphones vorinstalliert ist, eine Sicherheitslücke aufweist. Potenzielle Angreifer könnten demnach den Update-Prozess der Anwendung ausnutzen, um Schadsoftware auf die Smartphones einzuschleusen. Dadurch sei es möglich, Zugriff auf GPS, Kamera und Mikrofon der Geräte zu erhalten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8 mit OLED-Display von Samsung: Konkur­renz soll es erst 2018 geben
Guido Karsten
2017 soll zumindest eines der neuen iPhone-Modelle ein OLED-Display erhalten
Samsung allein soll Apple 2017 mit OLED-Bildschirmen für das iPhone 8 versorgen. Andere Hersteller können offenbar erst 2018 im Geschäft mitmischen.
iPhone 7: Wasser im Laut­spre­cher? Diese App könnte helfen
Mit einem Trick soll sich Wasser leichter aus dem iPhone 7-Lautsprecher entfernen lassen
Das iPhone 7 soll Wasser wie die Apple Watch Series 2 ausstoßen können. Dafür werde allerdings eine App benötigt, die hochfrequente Töne beherrscht.
Google Drive: Android-Backups können nun einge­se­hen werden
Künftig könnt Ihr auch WhatsApp-Chatverläufe über Google Drive sichern
Mit dem neuesten Update für die Google Drive-App könnt Ihr ein erstelltes Backup detailliert einsehen. Zudem können jetzt auch Apps gesichert werden.