Smartphones zum Ausrollen: Was hat Samsung vor?

Gab’s schon6
Das Galaxy Fold (Bild) könnte Konkurrenz von einer Samsung-Rolle bekommen
Das Galaxy Fold (Bild) könnte Konkurrenz von einer Samsung-Rolle bekommen(© 2019 Samsung)

Wenn es um flexible Displays geht, ist Samsung offenbar von der Rolle: Das Unternehmen denkt anscheinend über einen "besonderen" Bildschirm nach. Zwar sei dieser nicht wie beim Galaxy Fold faltbar, dafür soll das Gerät aber auf andere Weise möglichst wenig Platz in Hosentasche und Co. beanspruchen – zumindest, wenn ihr es nicht gerade benötigt. Doch ist das Design überhaupt sinnvoll?

Laut einem Patent denkt Samsung über ein Smartphone mit aufrollbarem Display nach, berichtet Gizmodo. Ihr könnt euch ein Konzeptbild im Tweet am Ende des Artikels ansehen. Das Gerät könnte eingerollt nicht wesentlich größer als andere Handys mit 16:9-Display sein. Wenn ihr etwas mehr Bildfläche benötigt, könnt ihr den Screen aber offenbar ausfahren – so die Idee. Dadurch würde das Smartphone bedeutend an Länge gewinnen, jedoch nicht an Breite. So wirkt das Gerät eher wie ein großes digitales Maßband.

Instagram-Story in einem Stück ansehen?

Im Vergleich mit einem Galaxy Fold hat das im Patent beschriebene Gerät also den Nachteil, dass ihr es ausgefahren nicht als Tablet nutzen könntet. Generell dürfte der extra-lange Screen höchstens zur Darstellung von zwei Apps parallel praktisch sein. Oder zur Ansicht einer kompletten Instagram-Story am Stück. So wirklich fallen uns ansonsten keine Anwendungsszenarien ein, für die ihr so ein Smartphone benötigen würdet.

Zumindest das im Patent gezeigte Design hat noch einen entscheidenden Nachteil: Das Samsung-Smartphone fällt dicker als herkömmliche Modelle aus. Im aufgerollten Zustand benötigt das Display immerhin auch entsprechend Platz im Gehäuse. Zudem kann das Handy trotz flexiblem Display wohl eine bestimmte Gesamtgröße nicht unterschreiten, da Komponenten wie Hauptplatine und Akku in der Regel nicht aufrollbar sind. Platz benötigen diese Bauteile aber dennoch.

Noch ist nicht klar, wie Samsung das Ausfahren des Screens realisieren würde. Möglich ist etwa eine Automatik. Vielleicht müsstet ihr das Display auch manuell aus dem Gehäuse ziehen – wie ein Rollo. Üblicherweise werden nicht aus allen Patenten auch fertige Produkte. Gut möglich also, dass Samsung das ausrollbare Smartphone schon wieder verworfen hat und sich nun anderen Konzepten zuwendet.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
So sieht das Samsung Galaxy Note 20 Ultra in Bronze aus
Michael Keller
Gefällt mir6Der Nachfolger des Galaxy Note 10 (Bild) wird ebenfalls einen S Pen bieten
Wie sieht das Galaxy Note 20 aus? Offenbar gewährt uns Samsung unabsichtlich selbst einen Blick auf das nächste Top-Smartphone der Reihe.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Nicht meins9Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.