Samsung Galaxy Fold 5G ist laut Hersteller ein rohes Ei

Das Samsung Galaxy Fold 5G erscheint endlich in den ersten Regionen im Handel. Und passend dazu hat Samsung ein Video veröffentlicht. Allerdings erklärt dieses euch nicht, wie ihr das faltbare Smartphone am besten verwendet. Der Clip weist euch darauf hin, dass ihr sehr vorsichtig mit dem Gerät umgehen solltet – wohl, als wäre es ein rohes Ei.

Samsung zufolge benötigt das Galaxy Fold 5G einen besonderen Umgang, damit es frei von Schaden bleibt. Zunächst weist der Hersteller darauf hin, dass ihr bei Eingaben nicht zu stark auf das Display drücken solltet. Das liegt daran, dass der faltbare Bildschirm zum Teil aus Plastik besteht, um überhaupt flexibel sein zu können.

Das ist aber ein Problem aller aktueller Falt-Smartphones: Ein entsprechendes Glas ist nämlich noch in Arbeit. Was Samsung nicht erwähnt: Das Display dürfte aufgrund des verwendeten Materials auch leichter zerkratzen sein als ein Bildschirm mit Gorilla Glass. Allerdings verfügt das Gerät ab Werk über eine Schutzfolie, die viele Schäden abhalten dürfte.

Nicht wasserdicht

Im Video erwähnt Samsung ebenfalls, dass es sich beim Galaxy Fold 5G um kein wasserdichtes Smartphone handelt. Staub und Flüssigkeiten können den Mechanismus beschädigen, der das Auf- und Zuklappen ermöglicht. Auf ein Bad mit dem Handy solltet ihr schon einmal verzichten. Ob ihr es deshalb auch gleich vor einzelnen Regentropfen schützen müsst, ist noch unklar.

Samsung spricht zudem den Magneten an, der das geschlossene Galaxy Fold 5G zusammenhält. Ihr sollt darauf achten, dass keine kleinen metallischen Gegenstände in der Nähe des Smartphones sind. Offenbar bleiben Büroklammern und sogar Schlüssel an dem Handy hängen – und könnten so im schlimmsten Fall für Kratzer auf Display und Gehäuse sorgen.

In Deutschland könnt ihr das Samsung Galaxy Fold 5G bereits vorbestellen – zum Preis von 2100 Euro. Ob ihr für diese Summe wirklich ein rohes Ei erhaltet, mit dem ihr äußerst sorgsam umgehen müsst, dürften die ersten Härtetests klären. Uns lässt es zumindest Aufhorchen, dass Samsung extra ein Video veröffentlicht, das euch zur vorsichtigen Behandlung des Smartphones rät.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy A51 im Test: Darum hat es das Galaxy A50 über­run­det
Viktoria Vokrri
Kann das Galaxy A51 wie auch das A50 überzeugen?
Das Samsung Galaxy A51 will an den Erfolg des A50 anknüpfen. Ob der südkoreanische Hersteller das schafft, erfahrt ihr in unserem Test.
Samsung Galaxy S20 Ultra: Display begeis­tert im Exper­ten-Test
Francis Lido
Her damit6Der Bildschirm des Galaxy S20 Ultra ist etwas ganz Besonderes
Das Display des Samsung Galaxy S20 Ultra musste sich im Test beweisen. Und das ist ihm auf ganzer Linie gelungen.
Galaxy S20(+): Lässt Samsungs 64-MP-Kamera Xiao­mis 108 MP alt ausse­hen?
Francis Lido
Die Kamera des Galaxy S20(+) hat einiges auf dem Kasten
Das Samsung Galaxy S20(+) bietet eine maximale Kamera-Auflösung von 64 MP. Dennoch macht es offenbar bessere Foto als Xiaomis Mi Note 10.