Samsung Galaxy Note 2 – Super Smartphone wurde vorgestellt

Nachdem viele Kritiker den Marktstart des ersten Samsung Galaxy Note während der IFA 2011 als Fehlentscheidung von Samsung deklarierten, schauten dieses Jahr doch alle Journalisten gebannt auf das Samsung Mobile Unpacked in Berlin.

Gestern durften wir live dabei sein, als das Nachfolgemodell Samsung Galaxy Note 2 präsentiert wurde. Natürlich mit anschließendem Ausprobieren der Geräte, um sich selbst ein erstes Bild zu machen. Wer den Ticker nachlesen möchte: Live: Samsung Mobile Unpacked 2012 Episode 2 in Berlin

Design und Verarbeitung

Das Samsung Galaxy Note 2 sieht aus wie ein großes Samsung Galaxy S3. Besonders bei der weißen Edition ist die gut zu beobachten, wobei es bei der grauen Variante natürlich ähnlich ist. Die unteren drei Knöpfe, mit einem physischen Homebutton und zwei Softtouchkeys ist identisch und auch die Benachrichtigungs LED wurde gleich platziert.

Design und die verwendeten Materialien sind immer Geschmackssache, mir gefällt das Design des Samsung Galaxy Note 2 sehr gut und ich kann über die Verarbeitungsqualität auf den ersten Blick nicht klagen. Wer sich bei der Größe des Gerätes wirklich mehr Aluminium oder Glas am Gerät wünscht, der sollte doch bitte einmal an das Gewicht denken. In der aktuellen Ausführung wiegt das Samsung Galaxy Note 2 genau 180g, was für ein Smartphone recht schwer ist, aber bei der Größe gut passt.

Technische Daten in der Zusammenfassung – komplette Liste am Ende des Artikels

  • 1,6 Ghz Quad-Core Prozessor
  • 2 GB Arbeitsspeicher
  • 5,5“ HD Super AMOLED Display; Auflösung: 1280x720 Pixel, echtes 16:9 Seitenverhältnis
  • Rückkamera: 8 MP mit Autofocus und LED Blitz
  • Frontkamera: 1,9 MP
  • Benarichtigungs LED
  • Speicherplatz 16/32/64 GB Modelle verfügbar, zusätzlich Speicherkarten möglich
  • GPS, NFC, Bluetooth 4.0, USB 2.0 Host, WiFi 802.11 a/b/g/n (2.4 & 5 GHz), Wi-Fi HT40, Wi-Fi Direct, mHL
  • Akku: 3100 mAh
  • Android 4.1 Jelly Bean

Prozessor und Arbeitsspeicher sind wirkliches High-End Niveau, wie man es bei einem solchen Gerät erwarten kann. Es wurde noch mal nachgelegt im Vergleich zum aktuellen Flaggschiff, dem Samsung Galaxy S3. Da so ein Samsung Galaxy Note nur bei Power-Usern, egal ob Business Bereich, Spiele oder Medienkonsum, landen sollte, wird diese Kraft auch gefordert werden. Wie sich das Ganze im Alltag schlägt kann man nach so einem kurzen Hands-On nicht sagen, auf den ersten Blick lief die Oberfläche flüssig.

Display

Das Display, neben dem S Pen wohl das Herzstück des Samsung Galaxy Note 2 und zugleich Scheideweg bei der Kaufentscheidung. 5,5 Zoll bieten ein super Benutzererlebnis, jedoch überschreiten wir auch die Grenzen der einhändigen Bedienung und des komfortablen Verstauens in kleinen Hosentaschen. Dies muss jeder Käufer mit sich selbst ausmachen, ich bin gut mit meinem Note zurechtgekommen und kenne auch viele weitere zufrieden Note Besitzer.

Zum Vergleich einmal Samsung Galaxy S3, Samsung Galaxy Note 2 und Samsung Galaxy Note auf einem Bild:

Die Auflösung von nur 1280x720 Pixeln ist etwas schade, wie ich finde. Wir kennen diese Auflösung in etwa vom ersten Samsung Galaxy Note und dem aktuellen Samsung Galaxy S3. Unveränderte Pixelanzahl bei größerem Display führ unweigerlich zu einer geringeren Pixeldichte. Dies könnte einem verwöhnten Auge negativ auffallen. Obwohl ich mit dieser negativen Erwartung an die Betrachtung des Samsung Galaxy Note 2 Displays herangegangen bin, war der Effekt nicht gegeben.

Da Samsung die Technik des Displays leicht verbessert hat, stehen nun mehr Subpixel zur Verfügung, was dem empfindlichen Auge zugutekommt. Manchem Nutzer würden sonst kleine Fransen an den Icons auffallen, ich kann dies nie erkennen, aber beim Samsung Galaxy Note 2 sollte sie niemand aus normalen Abstand sehen können.

Kamera

Die Kameras sind vom Samsung Galaxy S3 bereits bekannt und liefern zuverlässig eine hohe Qualität bei super schneller Auslöseverzögern. Die Schwächen zeigten sich meist nur in dunklerer Umgebung, wo das Bildrauschen deutlich spürbar war. Ob sich dies beim Samsung Galaxy Note 2 so nahtlos fortsetzt, lies sich im Berliner Tempodrom nicht abschließend testen. Für den typischen Smartphone Schnappschuss reicht die Qualität aber garantiert locker aus. Zudem sind HD Videos und eine gute Bildqualität bei Videotelefonaten gesichert. Wer besser Bilder möchte, sollte sich mit der ebenso präsentierten Samsung Galaxy Camera beschäftigen ;)

Der Akku ist mit seinen 3100 mAh ein großer Brocken und glatte 24 % leistungsstärker als das erste Samsung Galaxy Note. Tatsächliche Laufzeiten kann man erst nach mehreren Tagen bzw. Wochen beurteilen, aber ein Vergleich mit der Konkurrenz zeichnet ein deutliches Bild.

  • Apple iPhone 4s: 1500 mAh
  • HTC One X: 1800 mAh
  • LG Optimus Vu: 2080 mAh
  • Samsung Galaxy S3: 2100 mAh
  • Samsung Galaxy Note: 2500 mAh
  • Samsung Galaxy Note 2: 3100 mAh

Android 4.1 Jelly Bean und Softwareanpassungen

Danke Samsung, dass ihr das neue Gerät direkt mit dem aktuellsten Android auf den Markt bringen wollt. Andere Hersteller präsentieren auf der IFA noch Geräte mit der vorherigen Android-Version und sprechen nur von Updates, wir durften gestern schon ein voll funktionsfähiges Android Jelly Bean bewundern. Die Integration von Googles neuem Google Now und anderen Funktionen ist somit voll gegeben.

Samsungs zusätzliche Softwareanpassungen und Features wie Smart Stay, PopupVideo, DirectCall, SmartAlert, S Beam, All Share Play usw. sind vom Samsung Galaxy S3 schon bekannt und fanden sich auf den ersten Blick auch hier wieder. Wie gut die einzelnen Dinge dann in der Praxis abschneiden, werde ich berichten, sobald mein Testgerät da ist.

S Pen Stifteingabe weiter verbessert und mehr Anwendungsfelder

Zum Nutzen des S Pen beim ersten Samsung Galaxy Note, habe ich schon einen Artikel geschrieben: Samsung Galaxy Note GT-N7000: Schwerpunkt S Pen

Nach Aussagen von Samsung hat man den S Pen durch bisher gesammelte Erfahrungen an entscheidenden Stellen verbessern können. Die Griffigkeit, Positionierung des Knopfes sowie die Spitze wurden optimiert. Zudem erlaubt der Digitizer im Display des Samsung Galaxy Note 2 eine Unterscheidung von bis zu 1024 Druckstufen sowie das Erkennen des knapp über dem Display schwebenden Stiftes.

Neben Verbesserungen an der schon bekannten S Memo App hat Samsung zusätzlich noch weitere Partner Apps mit an Bord geholt und versucht die Stifteingabe in allen Bereichen des Betriebssystems zu ermöglichen.

Sobald man den S Pen aus dem Samsung Galaxy Note 2 zieht, wird automatisch eine passende Aktion ausgeführt. Befindet man sich auf dem Homescreen, wird eine extra Seite mit Schnellzugriffen angeboten, wäre man aber gerade am Telefonieren (via Headset oder Lautsprecher), erscheint eine Notizfläche zum zügigen Notieren von Informationen.

Der Stift und all seine zusätzlichen Funktionen sind einerseits eine Riesenerleichterung, bzw. -Verbesserung. Andererseits erfordert deren Einsatz definitiv den Willen, sich die Gesten und Tricks auch beizubringen und sie zu verinnerlichen. Wer wirklich täglich viel mit seinem Samsung Galaxy Note 2 arbeiten wird und bereit ist, neue Bedienkonzepte auszuprobieren, könnte hier seine wahre Freude haben. Wie immer gilt hier natürlich, wer vorher nicht malen konnte, wird es durch Anschaffung dieses Gerätes auch nicht lernen ;) Sobald mein Note2 geliefert wird, werde ich hier noch mal ganz genau hinsehen.

Preise und Verfügbarkeit

Zum Thema Preis hat sich Samsung bisher komplett ausgeschwiegen, wobei historisch betrachtet wohl eine UVP von 699€ niemanden verwunden würde. Wir wissen ja alle, dass diese Preise durch gute Angebote oder Laufzeitverträge noch Spielraum bieten.

Die Verfügbarkeit wurde mit Oktober beziffert, wobei keine Aussage gemacht wurde, ob dann auch beide Farben und alle drei Speichergrößen gleichzeitig verfügbar sein werden. Beim Samsung Galaxy S3 waren zum Verkaufsstart nämlich fast nur weiße 16 GB Modelle zu bekommen.

Fotos vom Event

Update: Offizielles Video von Samsung:

[GALAXY Note II] First Hands-on Video

http://www.youtube.com/embed/5DcgZum8M1o