Samsung Galaxy Note 4: Goophone-Klon bereits erhältlich

Her damit !29
Das Goophone N4 sieht nur auf den ersten Blick aus wie ein Galaxy Note 4
Das Goophone N4 sieht nur auf den ersten Blick aus wie ein Galaxy Note 4(© 2014 Goophone)

Erst das iPhone 6, nun das Samsung Galaxy Note 4 – die großen Top-Smartphones erfreuen sich in China großer Beliebtheit. Noch vor dem Release, selbst vor der ersten Vorstellung, gibt es die Geräte meist schon zu kaufen, wenn auch nur als Klon. Doch im Test zeigt sich schnell, dass die Kopien es bei Weitem nicht mit den Originalen aufnehmen können.

Nach einem Klon des iPhone 6 folgt nun der neueste Streich von Goophone: das N4. Hinter dieser Bezeichnung versteckt sich eine Kopie von Samsungs kommendem Galaxy Note 4 – dabei wird das Top-Phablet erst Anfang September vorgestellt. Die technische Ausstattung ist wie bei meisten Klon-Geräten alles andere als spektakulär, zumindest in der Realität.

Auf dem Papier verfügt das Goophone N4 über ein 5,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln, das Original hingegen dürfte mit 1440 x 2560 Pixeln aufwarten. Im Inneren werkelt der Achtkern-Prozessor MT6592 von MediaTek mit 1,7 GHz und 2 GB RAM, auch das ist ein deutlicher Rückschritt im Vergleich zum echten Galaxy Note 4. Ähnlich sieht es bei der übrigen Ausstattung aus, die sich eher an den vorherigen Generationen orientiert und auch im Test leistungsschwach daher kommen dürfte, wie Sammobile vermutet.

Außen Samsung Galaxy Note 4, innen etwas ganz anderes

Da die Hersteller von Klon-Geräten nicht mit der Top-Hardware und den technischen Innovationen der Originale mithalten können, versuchen sie allein über einen günstigen Preis und mit dem guten Namen auf den Kundenfang zu gehen. Goophone geht mit seinen Klon-Geräten dabei besonders aggressiv und schnell in Markt. So wurde nicht nur zwei Tage nach der Veröffentlichung von Samsungs Galaxy S5 bereits ein Klon vorgestellt, sondern auch gleich Samsungs Werbeslogan „The Next Big Thing Is Almost Here“ kopiert. Wer sich also für ein Klon-Gerät entscheidet, sollte sich also nicht nur der technischen Schwächen dieser Geräte bewusst sein, sondern auch die fragwürdige Geschäftsstrategie der Klon-Firmen hinterfragen. Denn: Wer solche Plagiate kauft, unterstützt Produktpiraterie.


Weitere Artikel zum Thema
CURVED-Cast #25: Virtual-Reality-Porn in Sach­sen?!
Marco Engelien1
CURVED Cast 25
Im CURVED-Cast geht es heiß her, denn die Sachsen sind VR-Porn-Meister. Außerdem wundern sich Felix und Marco über Huaweis Update-Politik.
iPhone 7: Über­lebt es Flüs­sig­stick­stoff in einem Knet­ball?
Michael Keller4
Peinlich !7iPhone 7 Knete
Kennt Ihr intelligente Knete? TechRax schon. Der YouTuber verschließt darin ein iPhone 7, bevor er es Flüssigstickstoff aussetzt.
BlackBerry Mercury: Fotos sollen das Tasta­tur-Smart­phone zeigen
Michael Keller2
Her damit !35Mit dem BlackBerry Mercury könnte eine Ära zu Ende gehen
BalckBerry will mit dem Mercury ein letztes Smartphone mit physischer Tastatur herausbringen. Fotos sollen das Gerät nun in freier Wildbahn zeigen.