Samsung Galaxy Note Android 4.0: Ice Cream Sandwich Update

Samsung Galaxy Note, von mir kurz und vom Marc ausführlich vorgestellt, dann für Alltagstauglich befunden. Seit dieser Woche dürfen wir freudig berichten, das Samsung Galaxy Note erhält Android 4.0.3.

Nach dem wir schon Android 4 für das Samsung Galaxy S II begrüßen dürften und es natürlich auf dem Samsung Galaxy S III direkt ab Werk läuft, präsentiert sich nun auch das Samsung Galaxy Note in neuem Software-Gewand.

Ihr könnt soweit beruhigt sein, als das beim Update keinerlei Daten verloren gehen. Alle Apps, SMS, Telefonnummern usw. bleiben erhalten.

Wie bekomme ich das Update auf mein Gerät – zwei Wege

Das Update wird auf zwei Wegen angeboten, entweder OTA (Over the Air), also direkt am Gerät oder klassisch via PC über die Samsung Software KIES.

Das Update ist ungefähr 600 MB groß, als überlegt euch gut wie ihr es machen wollt. Falls ihr euch für die Variante direkt am Gerät interessiert, dann macht das ganze bitte im heimischen WLAN und nicht über das Mobilfunknetz. Der Akkus sollte vorsichtshalber über 75% Ladung aufweisen, man will das Update schließlich komplett schaffen. Egal welche Methode ihr wählt, ich würde mal mindestens 30 Minuten einplanen in denen ihr nicht weg wollt.

OTA Update – Kabellos direkt auf dem Smartphone updaten

Wählt im Menü: Einstellungen > Telefoninfo > Software-Update > Aktualisieren (jetzt prüfen). Danach kommt noch ein extra Pop-Up Fenster, ob ihr auch WLAN aktiviert habt und dann geht die Prüfung auch schon los. Es kann passieren, dass ihr nun eine Anzeige bekommt, die besagt ungefähr „Keine Aktualisierung verfügbar“. Da die OTA-Kapazitäten bei Samsung begrenzt sind, werden Stück für Stück weitere Seriennummern freigeschaltet die am Update teilnehmen dürfen. Entweder entschließt ihr euch zu warten, oder freundet euch mit der KIES Methode an, die geht immer.

KIES Update – via PC – verfügbar für Windows und Mac

Besorgt euch als erstes die aktuellste Version der KIES Software direkt bei Samsung, passend zu eurem Betriebssystem. Nach der Installation von KIES empfiehlt es sich vor dem Verbinden des Smarphones mit dem Computer erstmalig KIES zu starten und über Hilfe > Auf Aktualisierungen prüfen die aktuellsten Patches laden.

Wenn ihr nun soweit seid, könnt ihr euer Samsung Galaxy Note über USB Verbinden. Wenn dies zum ersten Mal geschieht, werden zunächst die entsprechenden Treiber installiert, bisschen Geduld bitte. Sobald die Verbindung in KIES erfolgreich hergestellt wurde, sollten euch auch schon die folgenden Bilder erwarten und das Update kann beginnen.

Update geschafft – Was hat sich getan?

Ganz kurz vorab, ich empfehle an genau dieser Stelle einen zusätzlichen Neustart, das Samsung Galaxy Note lief einfach besser danach. Dafür könnt ihr auch direkt ein erstes neues Feature nutzen, wenn ihr lange auf den On/Off Schalter drückt werdet ihr erkennen, das Pop-Up Menü hat einen zusätzlichen Menüpunkt zum Neustarten erhalten.

Viele Dinge sind einfach wie vorher, aber es gibt doch diverse kleine Anpassungen. Wer das nicht alles lesen möchte, unten kommen jede Menge Bilder.

Durch das Android 4 Update kommt ihr in den Genuss von neuen Funktionen und neuem Design in den üblichen Google Apps wie Google Mail oder Google Maps. Ihr könnt zum Beispiel nun von E Mail zu E Mail hin und her wischen, ich finde das sehr komfortabel. Es sei auch erwähnt, dass alleine die Tatsache, dass ihr nun Android 4 habt, euch Zugang zu aktuellen Apps wie Google Chrome ermöglicht.

In der Benachrichtigungsleiste sind nach dem herunterziehen nun sechs Schalter am oberen Ende, neu ist hier der Zugriff auf den Energiesparmodus. Die Verknüpfung zu den Einstellungen hat hier auch einen dauerhaften Platz gefunden, kann man bei der Auflösung des Samsung Galaxy Note sicher gut verschmerzen. Kleine aber feine Änderung von Android 4: Ihr könnt nun einzelne Benachrichtigungen einfach als gelesen markieren, indem ihr sie aus dem Bild heraus wischt.  Genauso verfährt man übrigens um Apps aus der Liste der zuletzt verwendeten Apps zu entfernen, die man durch langes drücken auf die Home Taste öffnet.

Im Menü wurde generell umstrukturiert, so wie man es von Android 4 kennt. Es gibt nun ein zusätzliches Menü zur Kontrolle des verbrauchten Datenvolumes, dies ist wirklich praktisch um den Überblick zu behalten. Unter Einstellungen > Anzeige könnt ihr nun den Hilfetext auf dem Sperrbildschirm entfernen lassen oder auch den Akkustatus in Prozent in die Statusleiste zaubern.

Unter Einstellungen > Anwendungen > Alle könnt ihr nun auch nie genutzte Systemanwendungen deaktivieren. Ich bitte hier aber um ein bisschen Vorsicht, nicht alle Anwendungen vertragen dies.

Einstellungen > Sicherheit > Bildschirmsperre, bietet nun zusätzlich die Möglichkeit den Sperrbildschirm gänzlich zu deaktivieren oder die neue Gesichts-Entsperrung zu nutzen. Diese funktionierte bei mir in allen Test ausgesprochen zuverlässig. Als Absicherung, falls euer Gesicht nicht erkannt wird, kommt ihr automatisch zur PIN oder Musterabfrage um trotzdem eurer Gerät zu befreien.

Ganz neu ist die Anwendung S Note dazu gekommen, sowie Verbesserungen in S Memo. Ich denke hier sagen aber das Video von Samsung zur Premium Suite und meine Bilder viel mehr als alle Worte.

Ein abschließendes Fazit zum Thema Performance, Stabilität und Akkulaufzeit kann ich euch nach einem Tag noch nicht so recht anbieten. Aber ich hör gerne eure Meinung dazu in den Kommentaren.