Galaxy S10, Note 10, A50 und Co.: Diese coolen Features liefert One UI 2.0

Gefällt mir9
Galaxy S10: Der neue Dark Mode berücksichtigt auch den Homescreen
Galaxy S10: Der neue Dark Mode berücksichtigt auch den Homescreen(© 2019 Samsung)

Die Beta zu Android 10 kommt ab heute auch außerhalb Südkoreas auf das Samsung Galaxy S10. Das nimmt der Hersteller zum Anlass, einige Features von One UI 2.0 vorzustellen. Auch andere Geräte wie etwa das Galaxy Note 10 oder das A50 werden die neue Benutzeroberfläche erhalten – allerdings zu einem späteren Zeitpunkt.

In einem offiziellen Blog-Post erklärt Samsung, welche Änderungen euch in One UI 2.0 erwarten. Besitzer des Samsung Galaxy S10, S10e oder S10+ können die neue Benutzeroberfläche ab heute ausprobieren, wenn sie die Beta zu Android 10 auf ihrem Gerät installieren. Samsung habe diverse Funktion verbessert, um das Erlebnis noch "natürlicher, nahtloser und effizienter" zu gestalten.

One UI 2.0 ist noch aufgeräumter

Einen umfassenden Überblick über sämtliche Neuerungen in One UI 2.0 gibt Samsung allerdings nicht. Stattdessen konzentriert sich das Unternehmen auf einige wenige, besonders erwähnenswerte Features, die das Samsung Galaxy S10 ab heute erreichen. Unter anderem hat der Hersteller die Benutzeroberfläche weiter aufgeräumt, damit ihr euch auf das Wesentliche fokussieren könnt. Kleinere Pop-ups, verstecktere Ladebalken und einfachere Button-Anordnungen sollen dafür sorgen, dass ihr die Übersicht behaltet.

In One UI 2.0 sind die Pop-ups kleiner(© 2019 Samsung)

Neuer Dark Mode für das Galaxy S10

Außerdem beinhaltet One UI 2.0 einen optimierten Dark Mode. Dieser passt die Helligkeit von Bildern, Texten und Farben nachts intelligent an. Das schont nicht nur eure Augen, sondern wirkt sich auch positiv auf die Akkulaufzeit aus. Neu ist, dass der Dark Mode nun auch euren Home Screen abdunkelt, wir ihr in dem Bild über diesem Artikel sehen könnt.

Auf dem Sperrbildschirm des Samsung Galaxy S10 passt One UI 2.0 außerdem Farbe und Format der angezeigten Informationen automatisch an. Dass soll gewährleisten, dass ihr Uhrzeit und Benachrichtigungen etwa auch dann lesen könnt, wenn euer Hintergrundbild die gleiche Farbe hat.

Der Sperrbildschirm in One UI 2.0(© 2019 Samsung)

Mehr Möglichkeiten zur Selbstkontrolle

Darüber hinaus bietet die "Digital Wellbeing"-App auf dem Samsung Galaxy S10 fortan mehr Möglichkeiten. Sie beinhaltet nun etwa den "Focus Mode", der euch besonders zeitraubende Apps vorübergehend pausieren lässt. Samsung hat offenbar sämtliche "Digital Wellbeing"-Features implementiert, die Google für Android-10-Geräte vorschreibt.

Zum digitalen Wohlbefinden trägt anscheinend auch die Performance des eigenen Smartphones bei. Deswegen stellt euch Samsung im "Device Care"-Menü neue Tools zur Verfügung, mit denen ihr euer Samsung Galaxy S10 fit halten könnt. Das Smartphone empfiehlt euch nun beispielsweise, unnötige Dateien zu löschen oder im Hintergrund geöffnete Apps zu schließen.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy S10 Lite: Größer, schnel­ler und ausdau­ern­der als das S10+?
Lars Wertgen
Das Lite-Modell ist in manchen Punkten wohl sogar besser als das Samsung Galaxy S10+
Samsung bringt das Galaxy S10 Lite wohl noch 2019 auf den Markt. Handelt es sich um ein Upgrade gegenüber dem S10(+)?
Galaxy S10 und Note 10 Lite: So viel kosten die Budget-Flagg­schiffe
Lars Wertgen
Zur aktuellen Galaxy-S10-Serie gesellt sich angeblich schon bald das Galaxy S10 Lite
Samsung stellt bald wohl das Galaxy S10 Lite und Note 10 Lite vor. Was die beiden günstigen Versionen der Top-Smartphones kosten, verrät ein Händler.
Samsung Galaxy S10 im Test: Gebaut, um zu blei­ben
Christoph Lübben
Her damit30Schmaler Rand, gekurvter Bildschirm: Das Galaxy S10 hat eine durchaus auffällige Optik
9.1
Das Samsung Galaxy S10 im Langzeittest: Nach mehr als sechs Monate Nutzung verraten wir euch, ob sich der Kauf des Flaggschiffs lohnt.