Samsung Galaxy S10 im Teardown: So sieht das Smartphone von innen aus

Zack vom YouTube-Kanal JerryRigEverything hat seinem Ruf mal wieder alle Ehre gemacht und das Samsung Galaxy S10 auseinander genommen. Er hat sich unter anderem die Kühlung und den Fingerabdrucksensor im Display angeschaut. Der Teardown bringt zudem ein paar ärgerliche Details ans Licht.

Zack stößt ziemlich schnell auf den USB-C-Anschluss, über den ihr das Galaxy S10 zum Beispiel via Kabel aufladen könnt. Dieser ist direkt mit der Hauptplatine verbunden. Er kann also bei einem Defekt nicht einfach ausgetauscht werden. "Das ist super enttäuschend", so Zack. Beim Galaxy S9 ist dies noch nicht der Fall und das Smartphone lässt sich im Ernstfall für wenige Euro reparieren. Dies ist beim Nachfolger nicht mehr möglich.

Samsung auf Apple-Niveau?

Für das Mikrofon gilt dasselbe. Samsung sei in diesem Punkt damit so nutzerunfreundlich wie Apple, ärgert sich der YouTuber. Einem modularen Aufbau ist Samsung immerhin bei der Buchse für die Kopfhörer treu geblieben. Beim Akku setzt der Hersteller dagegen anscheinend auf einen besonders starken Klebstoff. Dies erschwere im Falle eines defekten Akkus den Austausch.

Erfreulicher scheint ein anderer Punkt: Samsung setzt beim Galaxy S10 offenbar auf massive Kupferleitungen, die für den Wärmetransport mitverantwortlich sind. Das Galaxy S9 verfügt dagegen über einen deutlich kleineren Kühlkörper. Um einen Blick auf den Fingerabdrucksensor im Display zu werfen, entfernt Zack den Bildschirm vom Gehäuse. Der Sensor scheint fest mit der Rückseite des Displays verbunden zu sein. Dem YouTuber gelingt es zumindest nicht, ihn abzulösen. Sein Fazit: "Unglaubliches Smartphone, geniale Technologie, aber ich wünschte, es wäre leichter zu reparieren."

Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite": Update bringt riskan­ten Modus
Francis Lido
Auch neu: die Steinstoßpistole für "Fortnite: Battle Royale"
Ein neuer zeitlich begrenzter Modus steht in "Fortnite" zur Auswahl: In diesem müsst ihr euch besonders in Acht nehmen.
Galaxy S10 Plus: Display-Tausch so teuer wie ein Mittel­klasse-Smart­phone
Christoph Lübben
Das Samsung Galaxy S10 Plus hat ein großes Display – das hohe Reparaturkosten verursachen kann
Das Samsung Galaxy S10 Plus kann wie jedes andere Smartphone einen Display-Schaden erleiden. Die Reparatur ist dann allerdings nicht ganz günstig.
Samsung Galaxy S10: Fehler soll Akku­lauf­zeit deut­lich verrin­gern
Michael Keller
Peinlich !6Das Samsung Galaxy S10 bietet einen größeren Akku als der Vorgänger
Ein Bug kann dafür sorgen, dass der Akku des Galaxy S10 schnell seinen Geist aufgibt. Offenbar schaltet sich das Smartphone mitunter ungewollt ein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.