Samsung Galaxy S5 in zwei Versionen geplant?

Der Nachfolger des Galaxy S4 könnte sich im Februar zeigen.
Der Nachfolger des Galaxy S4 könnte sich im Februar zeigen.(© 2014 CC: Flickr/Janitors)

Wenn es nach dem Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities geht, wird das Samsung Galaxy S5 in zwei Versionen auf den Markt kommen. In einem internen Dokument ist die Rede von einem Standard- und einem Prime-Modell, wie das Technik-Portal AppleInsider berichtet. Auch zu den technischen Details des kommenden Flaggschiffs gibt es Vermutungen.

Unterschiede zwischen Prime und Standard

KGI Securities geht davon aus, dass das Samsung Galaxy S5 in zwei Versionen erscheinen wird, die zudem für den koreanischen Markt in zwei leicht abgeänderten Varianten produziert werden. Insbesondere beim Prozessor und dem Display soll es Ming-Chi Kuo nach Unterschiede geben. In der Standard-Version werde der Exynos 5422 oder der Qualcomm MSM 8974AC mit vier Prozessorkernen genutzt, hingegen die Prime-Version auf den Exynos 5430 mit acht CPU-Kernen setzen werde.

Auch beim Display gibt es einen Unterschied: Beide Modelle des Samsung Galaxy S5 werden ein 5,2-Zoll-Display haben, allerdings soll die Prime-Version einen deutlich höher auflösenden Bildschirm bekommen. Hier konkurrieren 2.560 x 1.440 Pixel bei einer Dichte von 565 Bildpunkten pro Zoll mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel bei 424 ppi. Beide Versionen sollen zudem eine Rückkamera mit 16 MP und einen 2.850 mAh starken Akku erhalten. Nach Einschätzung des Analysten wird das Samsung Galaxy S5 außerdem in beiden Versionen mit einem Fingerabdrucksensor ausgestattet sein.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten2
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.