Das Putin-Phone: Caviar "veredelt" das Samsung Galaxy S7 für 27.000 Dollar

Peinlich !84
Das Galaxy S7 Supremo Putin in Weißgold kostet lediglich 2400 Dollar
Das Galaxy S7 Supremo Putin in Weißgold kostet lediglich 2400 Dollar(© 2016 Caviar)

Top-Smartphone in der Putin-Ausführung: Der Luxus-Veredler Caviar bietet ab sofort das Samsung Galaxy S7 in einer Version an, die auf der Rückseite mit dem Konterfei von Russlands Präsident verziert ist. Die Preise für das mit Gold besetzte Gerät entsprechen dem für Caviar üblichen Standard.

Putin hat ohne Frage eine große Anhängerschaft in Russland – die wohlhabenderen seiner Fans können sich nun auf das aktuelle Vorzeigemodell von Samsung in gleich mehreren Spezialausführungen freuen, berichtet SamMobile. Das Galaxy S7 "Supremo Putin Rubino" ist nicht nur mit dem Gesicht des Staatsoberhauptes auf der Rückseite verziert, sondern auch mit insgesamt 190 Rubinen. Preis: 27.000 Dollar. Anzahl der Exemplare: 3. Exklusivität wird bei Caviar groß geschrieben.

Günstiger als iPhone 6s "Anniversario Edizione 63"

Für die etwas weniger gut betuchten Putin-Fans gibt es auch eine erschwingliche Version des Galaxy S7 von Caviar: Die "Supremo Putin"-Edition kostet lediglich 2600 Dollar in "Gelbgold" und nur 2400 Dollar in "Weißgold". Wer also den Präsidenten der Russischen Förderation und Samsung-Geräte mag, kommt hier auf seine Kosten.

Das Galaxy S7 in der Putin-Edition reiht sich ein in die Liste der Smartphones, die es bereits in einer solchen Variante gibt: Bislang hat Caviar vor allem Apple-Smartphones mit dem Gesicht des Politikers ausgestattet. So gibt es bereits das iPhone 5s und auch das iPhone 6s in einer entsprechenden Ausführung. Letzteres ist für 3193 Dollar erhältlich – demgegenüber ist das S7 Supremo Putin geradezu ein Schnäppchen.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen1
Weg damit !5WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.