Galaxy Watch Active 2 mit neuem Feature: Eine Smartwatch zum Streicheln?

Her damit !10
Die Galaxy Watch Active (Bild) verzichtet auf eine Lünette – die Watch Active 2 soll hingegen eine digitale Lünette erhalten
Die Galaxy Watch Active (Bild) verzichtet auf eine Lünette – die Watch Active 2 soll hingegen eine digitale Lünette erhalten(© 2019 CURVED)

Schon seit geraumer Zeit heißt es, dass Samsung in Kürze nicht nur das Galaxy Note 10 enthüllt, sondern auch die Galaxy Watch Active 2 zeigen könnte. Leaks zufolge wirkte die Uhr etwas langweilig, da sie wie der Vorgänger aussehen soll. Doch die Smartwatch ist wohl spannender als gedacht: Sie soll besondere Ränder erhalten, die anscheinend einen Ersatz für die digitale Lünette der Galaxy Watch darstellen.

Schon im Juni 2019 war von einer digitalen Lünette die Rede – zu diesem Zeitpunkt haben wir das Feature aber noch der Galaxy Watch 2 zugeschrieben. Bei der Technologie handelt es sich aber wohl nicht um ein weiteres Touch-Display, das um den eigentlichen Bildschirm herum führt. SamMobile will in Erfahrung gebracht haben, dass Samsung für die Galaxy Watch Active 2 auf einen berührungssensitiven Rand setzt. Anstatt eine physische Lünette zu drehen, könnt ihr also offenbar mit dem Finger über den Rand fahren.

Leicht zu bedienendes Feature?

Die Lünette der Galaxy Watch und der Gear S3 dient zur Navigation. Ihr könnt diese drehen und so etwa durch Menüpunkte scrollen oder andere Aktionen ausführen. Das ist gerade deshalb praktisch, da Smartwatches nur kleine Touch-Bildschirme besitzen, bei denen präzise Eingaben nicht immer ganz einfach sind.

Bei der Galaxy Watch Active hat Samsung auf die Lünette verzichtet, was womöglich nicht allen von euch gefallen hat. Die Idee eines Touch-Rahmens wirkt auf uns jedoch nach einem Ersatz, der intuitiv zu bedienen sein könnte. Zudem dürfte die Uhr ohne Lünette dezenter und weniger wuchtig erscheinen. Bleibt nur zu hoffen, dass es durch die Technologie nicht zu versehentlichen Fehleingaben kommt. Dagegen spricht, dass der berührungssensitive Rahmen an sich nicht neu ist: Schon das Google Pixel 3 XL und einige HTC-Smartphones bieten dieses Feature.

Sowohl das Modell mit 40-mm-Gehäuse als auch die 44-mm-Variante sollen die digitale Lünette beziehungsweise den sensitiven Rand erhalten. Es gibt aber wohl noch weitere neue Informationen: Angeblich erhält die Galaxy Watch Active 2 den Chipsatz Exynos 9110, der bereits im Vorgänger verbaut ist. Zusätzlich seien 4 GB interner Speicher und 768 MB RAM vorhanden. Die LTE-Version der Uhr soll sogar auf 1,5 GB Arbeitsspeicher setzen.

Neuer Funk-Standard an Bord?

Die Galaxy Watch Active 2 ist angeblich auch die erste Smartwatch von Samsung, die Bluetooth 5.0 nutzt. Mit dem Funkstandard dürften im Vergleich zum Vorgänger höhere Reichweiten ohne Verbindungsprobleme  möglich sein. Ihr müsst das Handy demnach nicht in unmittelbarer Nähe zum Wearable platzieren, damit sich beide Geräte austauschen können.

Mehr erfahren wir womöglich schon am 7. August 2019. An diesem Tag findet ein Event von Samsung statt, in dessen Rahmen das Galaxy Note 10 und das Galaxy Note 10 Plus enthüllt werden. Es ist denkbar, dass der Hersteller dann ebenso die Galaxy Watch Active 2 zeigt – offiziell bestätigt ist das aber nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Buds sind laut Verbrau­cher­schüt­zern besser als AirPods
Michael Keller
Den Testern zufolge haben die Galaxy Buds einen exzellenten Klang
Kommen die besten Kopfhörer von Samsung oder Apple? Einem aktuellen Bericht zufolge schlagen die Galaxy Buds die AirPods um Längen.
Samsung Galaxy S10 und Co.: Sicher­heits­up­date für August 2019 ist da
Michael Keller
Mit einem Galaxy S10 solltet ihr das Sicherheitsupdate für August 2019 erhalten haben
Patches für Galaxy S10, Galaxy Note 9 und Co.: Samsung verteilt derzeit das Sicherheitsupdate für den Monat August 2019.
Samsung Galaxy Note 10 mit S-Pen: Die Revo­lu­tion der Smart­phone-Steue­rung?
Tobias Birzer
Her damit !5Das Galaxy Note 10 kommt mit S Pen und Gestensteuerung.
Ist das Samsung Galaxy Note 10 mit dem S-Pen möglicherweise der Beginn einer ganz neuen Art, wie wir Smartphones bedienen?