Samsung Galaxy Watch Active vorgestellt: schlank, sportlich, smart

Her damit !5
Die Samsung Galaxy Watch Active startet günstiger als ihre Vorgänger in den Markt.
Die Samsung Galaxy Watch Active startet günstiger als ihre Vorgänger in den Markt.

Leaks und Gerüchten sei Dank, hat Samsung auf der Unpacked-Präsentation bestätigt, was bereits im Vorfeld bekannt war: Samsung hat das Line-up seiner Wearables entschlackt und seiner smarten Armbanduhr ein neues Design verpasst. 

Die ganze große Bühne gehörte an diesem Abend dem Galaxy Fold, Samsungs erstem faltbaren Smartphone. Dennoch ließ es sich der Hersteller nicht nehmen, auch die Peripherie neu zu designen. Die im Vorfeld geleakten Bilder und Infos hatten eine Überarbeitung der Smartwatches bereits angedeutet.

Samsung Galaxy Watch Active kommt ohne drehbare Lünette

Samsung positioniert die Samsung Galaxy Watch Active als Nachfolger der Gear Sport mit klarem Fokus auf Sport und Fitness. Allerdings gibt es einige Neuerungen beim Design. So verzichtet Samsung bei der neuen Smartwatch auf eine drehbare Lünette, über die sich die Gear Sport noch bedienen ließ. Bei der Galaxy Watch Active konzentriert sich alles auf den Touchscreen.

Als Display verbaut Samsung ein 1,1 Zoll großes AMOLED-Display, also ein um 0,1 Zoll kleineres gegenüber der Gear Sport. Die Auflösung bei der neuen Smartwatch beträgt 360 x 360 Pixel. Mit einem Durchmesser von 40 Millimeter und 10,5 Millimeter Dicke fällt sie schlanker und mit 46 Gramm auch leichter aus als ihr Vorgänger.

Dennoch soll sich die neue, minimalistisch gestaltete Uhr weiterhin mühelos bedienen lassen. Die smarte Sportuhr ist bis 5 ATM wasserdicht (nach IP68 gegen Staub und Wasser geschützt), sollte also beim Baden, Duschen oder Händewaschen dichthalten.

Schlaf, Stress und Gesundheit mit einem Klick im Blick

Besonderen Wert legt Samsung auf die Monitoring-Fähigkeiten der Galaxy Watch Active. So ist sie unter anderem dazu in der Lage, den Schlaf, die Gesundheit und den Stresslevel zu überwachen. Ist Letzteres zu hoch, hilft die Stress-App mit Atemübungen bei der Beruhigung.

Wie von dem Vorgänger gewohnt trackt auch die Galaxy Watch Active zudem sportliche Ertüchtigung. Laufen, Radfahren und Rudern erkennt sie automatisch. Bis zu 39 weitere Workouts lassen sich manuell mit der Smartwatch kontrollieren.

Als neue Funktion erstmals in den Galaxy-Smartwatches verbaut ist ein Blutdruckmessgerät. In Zusammenarbeit mit der Universität von Kalifornien, San Francisco, entwickelt, behält die Galaxy Watch Active stets den Blutdruck ihres Trägers im Blick. Weil dafür allerdings spezielle Zertifizierungen notwendig sind, ist noch unklar, ob die Funktion auch in Deutschland verfügbar sein wird.

Darüber hinaus misst die Uhr permanent die Herzfrequenz, um den Nutzer zu warnen, falls diese auch längere Zeit nach dem Sport noch über einer potenziell kritischen Grenzen liegt.

Was gibt es sonst noch zu wissen

Die Akku-Kapazität der Galaxy Watch Active beläuft sich auf 230 mAh. Zum Vergleich: Der Gear Sport stehen 300 mAh zur Verfügung.

Als Prozessor verbaut Samsung einen Dual-Core Exynos 9110, dazu kommen vier Gigabyte Speicher und 768 Megabyte RAM. Wie bei den Smartwatches von Samsung üblich verfügt auch die Galaxy Watch Active über das hauseigene Betriebssystem: in diesem Fall Tizen in der Version 4.0.0.3. Bluetooth 4.2, NFC und WLAN sorgen für die entsprechende Verbindung zum Smartphone oder Router.

Alternativ zur beiliegenden Ladeschale lässt sich die Galaxy Watch Active überdies auch induktiv über das Samsung Galaxy S10 aufladen. Dafür genügt es, die Uhr einfach auf die Rückseite des Smartphones zu legen.

Günstiger als die Vorgänger

Samsung bringt die Galaxy Watch Active am 15. März in den Handel. Die Smartwatch ist in den Farben Silber, Schwarz, Grün und Roségold erhältlich und wird zum Start 249 Euro kosten. Sie funktioniert sowohl mit Android als auch mit iOS.

Dank Bixby-Integration erlaubt die Smartwatch Anrufe und Nachrichten direkt über die Uhr zu beantworten. Ob Samsungs Sprachassistent Bixby auch mit iPhone kompatibel sein wird, ist noch unklar.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Samsung-Nutzer futtern in Restau­rants geheime Menüs
Francis Lido
Das Samsung Galaxy S10 schaltet in manchen Restaurants geheime Speisen frei
Mit dem Galaxy S10 zum "Secret Menu": In Großbritannien können Samsung-Nutzer geheime Speisen in Restaurants entdecken.
Samsung Galaxy S10: Diese Tipps kennt ihr womög­lich noch nicht
Christoph Lübben
Her damit !7Das Galaxy S10 und Galaxy S10 Plus haben mehr Tricks auf Lager als R2D2 in "Star Wars Episode III"
Ihr sucht für das Samsung Galaxy S10 Tipps? Wir haben praktische Tricks gesammelt, die ihr womöglich noch gar nicht kennt.
Samsung Galaxy S10: Front­ka­mera zu Benach­rich­ti­gungs-LED machen
Christoph Lübben
Das Galaxy S10 hat um die Frontkamera herum einen schmalen LED-Ring
Euch fehlt die Benachrichtigungs-LED auf dem Samsung Galaxy S10? Eine App bringt die Leuchte für euch zurück.