Ist das Samsung Galaxy Z Flip eine Mogelpackung?

Vergangenes Jahr ging das Galaxy Fold im Härte-Test von JerryRigEverthing mit wehenden Fahnen unter. Mit dem Galaxy Z Flip muss sich nun auch Samsungs zweites faltbare Smartphone der Prüfung stellen. Das Ergebnis ist auch dieses Mal mehr als enttäuschend.

Eigentlich standen die Vorzeichen für das Samsung Galaxy Z Flip gut: Denn anders als beim Galaxy Fold besteht das Display nicht aus Plastik, sondern aus enorm dünnen Glas. Widerstandsfähig macht Samsungs Ultra Thin Glas (UTG) den Bildschirm leider trotzdem nicht. Ganz im Gegenteil: Bei der Bearbeitung mit einem Werkzeug zeigen sich bereits ab einem Härtegrad von 2 erster Kratzer. Bei Smartphones in der Preisklasse des Galaxy Z Flip ist das normalerweise erst ab Level 6 der Fall. Bis Härtegrad 5 sollte "echtes" Glas aber auf jeden Fall standhalten.

Galaxy Z Flip: Ein Display wie aus Butter

Das Samsung Galaxy Z Flip schneidet im Kratz-Test genauso erbärmlich ab wie das Galaxy Fold und das Motorola Razr, die beide über Plastik-Bildschirme verfügen. Bereits Fingernägel hinterlassen Spuren im Display – auch an der Stelle, an der die Frontkamera sitzt. Ein starker Druck mit dem Werkzeug zerstört sogar alle Pixel über der Einstichstelle –und lässt Luft in den Bildschirm hinein, was mit der Zeit weitere Pixel "sterben" lässt.

Tester Zack bringt es folgendermaßen auf den Punkt: "Dieser Screen ist in keinster Weise kratzresistent. Ich bin nicht sicher, was das für ein Material ist. Aber Samsung sollte es auf keinen Fall Glas nennen". Er vermutet, dass der Bildschirm tatsächlich aus Hybrid-Plastik-Polymer besteht und Samsung winzige Glaspartikel beigemischt hat, um das Ganze als "Glas" zu verkaufen.

Zack geht sogar so weit, Samsung Irreführung vorzuwerfen: Wenn Kunden "Glas-Display" hörten, erwarteten sie einen kratzresistenten Bildschirm. Schließlich sei das der Hauptgrund für den Einsatz von Glas in Smartphones. Dass möglicherweise nur der auf dem Bildschirm angebrachte Schutzfilm verkratzt, schließt Zack aus. Auch der Feuerzeug-Test spricht dafür, dass das Samsung Galaxy Z Flip kein echtes Glas-Display besitzt. Denn unter der Flamme verformt sich der Bildschirm – so wie es von Plastik, nicht aber von Glas zu erwarten ist.

Trotzdem das stabilste Falt-Phone?

Es gibt aber auch Lichtblicke: Den Biege-Test besteht das Samsung Galaxy Z Flip immerhin. Außerdem gelangt Staub nicht so einfach in das Innere des Gehäuses, wie es beim Galaxy Fold der Fall ist – dem neu gestalteten Scharnier sei Dank. Die positiven Aspekte reichen bereits, um das Gerät zum aktuell stabilsten faltbaren Smartphone zu machen. Die mangelnde Widerstandsfähigkeit ist nach wie vor das größte Problem der Foldables.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Z Flip altert schnel­ler als ihr "Falt-Handy" sagen könnt
Guido Karsten
Nicht meins15Das Scharnier des Samsung Galaxy Z Flip könnte sich erneut als Schwachstelle entpuppen
Samsung zufolge sollte das Scharnier des Falt-Smartphones Galaxy Z Flip sehr robust sein. Zumindest in einem Fall ist es aber recht schnell gealtert.
Galaxy Z Flip-Display kaputt? Das soll die Repa­ra­tur kosten
Claudia Krüger
Geht das Galaxy Z Flip Display kaputt, könnt ihr es reparieren lassen.
Das Galaxy Z Flip kostet in der Anschaffung eine ordentliche Summe. Was aber, wenn euch das Display zu Bruch geht? So viel kostet die Reparatur.
Galaxy Z Flip im Härte-Test: Been­det dieses Video den Hype gleich wieder?
Lars Wertgen
Samsung Flip
Avanciert das Galaxy Z Flip zum Verkaufsschlager? Dieser Härte-Test könnte sich für das Falt-Handy als Dämpfer erweisen.