Samsung Gear Live & LG G Watch ab sofort vorbestellbar

Die G Watch von LG ist wasserdicht – genau wir die Samsung Gear Live
Die G Watch von LG ist wasserdicht – genau wir die Samsung Gear Live(© 2014 LG)

Das Rennen um die Spitze am Android Wear-Markt ist eröffnet: Einen Tag nach der Vorstellung des Android für Wearables auf der I/O können zwei konkurrierende Smartwatches im Play Store vorbestellt werden: Die bereits bekannte LG G Watch und die bisher unter Verschluss gehaltene Samsung Gear Live.

Die Geräte ähneln sich in der Hardware und haben auch den Preis von jeweils 199 Euro gemein. Beide werden von einem 1,2 GHz-Prozessor angetrieben und verbinden sich per Bluetooth LE mit dem Smartphone. Sie verfügen über 4 GB Speicher und 512 MB RAM. Beide Smartwatches sind zudem IP67-zertifiziert, also gegen Staub und Wasser geschützt.

Vorteile der Samsung Gear Live

Die Samsung Gear Live ist mit 8,9 Millimetern etwas flacher als die LG G Watch, die 9,95 Millimeter von Eurem Handgelenk aufragt. Das Display der G Watch löst mit nur 280 x 280 Pixeln auf, was die Samsung Gear Live mit 320 x 320 Pixeln übertrifft. Beide Uhren verfügen über Lagesensoren und Kompass; die Gear Live hat für Sportler allerdings auch noch einen Herzfrequenzmesser an Bord, den LGs G Watch trotz identischem Kaufpreis nicht bietet.

Vorteile der LG G Watch

Im Gegensatz zum Gummiarmband der Gear Live ist das Armband der G Watch ein standardmäßiges 22-Millimeter-Uhrenarmband, welches Ihr nach Belieben ersetzen könnt. Der Akku ist mit 400 mAh ein wenig größer als bei der Gear Live – und hält trotz ständig laufenden Displays den ganzen Tag. Bei der Samsung Gear Live müsst Ihr hingegen das Display berühren, um die Zeit abzulesen.

Welche der beiden Smartwatches etwas für Euch ist, müsst Ihr selbst entscheiden. Die Samsung Gear Live wird ab dem 8., die LG G Watch schon am 4. Juli ausgeliefert. Wem beide Geräte nicht edel genug sind, der kann auf die Motorola Moto 360 oder Kairos Smartwatch warten – oder auf die vermutlich im Herbst erscheinende iWatch setzen.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
1
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.