Samsung Gear S mit BMW i3-App im IFA-Hands-On

Samsung Gear S mit BMW i3
Samsung Gear S mit BMW i3(© 2014 CURVED)

Die Connected Drive-Features des BMW i3 hatte Euch mein Kollege Gerd vor ein paar Wochen bereits im ausführlichen Video-Bericht vorgestellt. Auf der IFA 2014 hatten wir in der Samsung-Halle nun Gelegenheit uns anzuschauen, wie das Ganze mit einer Smartwatch — namentlich der neuen Gear S — funktioniert.

Auch wenn die gezeigten Features auf dem Showfloor im Video aufgrund von Verbindungsproblemen nicht hundertprozentig funktioniert haben (wir haben sie zuvor in einer Demonstration aber gesehen und da klappte es): Den i3 von der Smartwatch aus vorzuheizen, herunterzukühlen, per Navigationsapp zu finden und vor allem aus der Ferne den Zustand des Fahrzeugs abzufragen, ist schon recht praktisch.

Allein ist das Ganze aktuell natürlich ein Nischenszenario: Ist die Gear S mit einem UVP von rund 400 Euro schon kein Schnäppchen, dürfte der BMW i3 mit seinen Preisen ab 35.000 Euro und der als Elektroauto immer noch begrenzten Reichweite erst recht nicht allzu viele Käufer finden. Dennoch weisen solche Funktionen natürlich in die Zukunft und zeigen uns, wie wir unsere Autos ganz allgemein in wenigen Jahren steuern könnten.

CURVED berichtet direkt von der IFA 2014 aus Berlin. Alle Neuheiten findet Ihr in Text und Bild auf unserer Themenseite und unserer Videoübersicht.


Weitere Artikel zum Thema
Für das Galaxy Note 8? Samsung präsen­tiert Dual­ka­mera-Sensor
Michael Keller12
Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem Konzept eine Dualkamera besitzen
Samsung hat einen Sensor für Dualkameras offiziell vorgestellt – der bereits im Galaxy Note 8 verbaut sein könnte.
OnePlus 5 schlägt iPhone 7 Plus im Speed­test
Michael Keller13
Supergeil !5OnePlus 5 vs. iPhone 7 Plus
Das iPhone 7 Plus war lange Zeit das schnellste Smartphone auf dem Markt – bis jetzt. Offenbar ist das OnePlus 5 noch etwas zügiger.
Siri soll cooler werden: Apple sucht Exper­ten
Stefanie Enge4
Für Siri soll ein Nachhilfelehrer her
Siri hilft bei vielen Alltagsproblemen, kennt aber nicht genug coole Events. Da möchte Apple jetzt nachhelfen.