Samsung könnte künftig Irisscanner in Mittelklasse-Smartphones integrieren

Peinlich !35
Momentan gibt es den Irisscanner bei Samsung nur für das Galaxy Note 7
Momentan gibt es den Irisscanner bei Samsung nur für das Galaxy Note 7(© 2016 SAMSUNG)

Gerade erst hat Samsung mit dem Galaxy Note 7 das erste Smartphone mit Irisscanner vorgestellt. Der Präsident der Mobile-Abteilung, DJ Koh, blickt allerdings schon jetzt in die Zukunft und hofft darauf, dass dieses Feature auch Einzug in die Mittelklasse hält. Bis es so weit ist, wird aber noch etwas Zeit ins Land ziehen.

Während die Konkurrenz noch ausschließlich auf Fingerabdrucksensoren setzt, hat Samsung mit dem im Galaxy Note 7 zusätzlich verbauten Irisscanner einen ganz anderen Weg im Auge. "Wir haben über drei Jahre in die Entwicklung der Irisscanner-Technologie investiert", sagte Koh laut ZDNet. "In der Theorie ist das Scannen der Iris von allen biometrischen Sicherheitssystemen am zuverlässigsten." Deshalb sollen langfristig immer mehr Geräte des Unternehmens diese Technologie unterstützen – die durch entsprechend weiterentwickelte Software unterstützt werde.

Den Preis im Blick behalten

Momentan sei die Irisscanner-Technik aber einfach noch zu teuer, um in preisgünstigeren Mittelklasse-Smartphones der Galaxy-Reihe verbaut zu werden. Dafür müsste also zuerst der Herstellungspreis sinken. Zusätzlich soll Samsung mit der Entwicklung der Irisscanner viele Kosten verursacht haben. Bis diese Gelder wieder reingekommen sind, müsste mindestens ein Jahr mit starken Geräteverkäufen kommen.

Durch den im Galaxy Note 7 verbauten Irisscanner  könnt Ihr – ähnlich wie mit einem Fingerabdrucksensor – Euer Smartphone innerhalb eines Wimpernschlags entsperren lassen. Samsung plant, dieses Feature in Zukunft auch für Dritthersteller zugängig zu machen. Bisher gibt es so gut wie gar keine Apps, die den Irisscanner unterstützen. Sollte sich die Technik erfolgreich bei Banking-Applikationen und weiteren Drittanbieter-Apps durchsetzen, könnte auch eine Implementierung in zukünftige Mittelklassen greifbarer werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten13
Naja !6Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.