Samsung kooperiert für Smart Home mit Intel und Dell

Naja !6
Samsung arbeitet für die Weiterentwicklung der Heimvernetzung mit Intel und Dell zusammen
Samsung arbeitet für die Weiterentwicklung der Heimvernetzung mit Intel und Dell zusammen(© 2014 Samsung, CURVED Montage)

Samsung baut sein Engagement in Sachen Heimvernetzung weiter aus. Zusammen mit einigen namenhaften Unternehmen wie Intel oder Dell soll den heimischen Gadgets die Kommunikation untereinander erleichtert werden.

Wie Samsung zusammen mit Intel, Dell sowie den Halbleiter-Herstellern Atmel, Broadcom und Wind River am Montag in einer Pressemitteilung erklärte, wurde eine Vereinigung namens "Open Interconnect Consortium" gegründet. Ziel der neuen Interessengemeinschaft ist es, gemeinsame Standards für Smart Home-Gadgets zu entwickeln. So soll beispielsweise ein Samsung-Kühlschrank in Zukunft auch mit einem Intel-Smartphone bedient werden können.

Konsortium setzt auf Open-Source-Entwicklung

Am Ende steht für das neue Samsung-Konsortium der Traum vom "Internet der Dinge", bei dem alle Smart Home-Geräte mit allen Smartphones bedient werden können. Im Unterschied zu bereits bestehenden Interessengemeinschaften zum Thema Heimvernetzung setzt Samsung aber auf die Open-Source-Methode. Bislang gibt es zwar noch keinen Code, die Gruppe verspricht aber, dass jedes Mitglied dazu beitragen wird, damit ein erstes Produkt bereits im dritten Quartal 2014 erscheinen kann.

Samsung arbeitet bereits seit Längerem an einer Smart Home-App, die alle internetfähigen Geräte im Haushalt vernetzen soll. Eine im April in den USA und Korea für Smartphones wie das Galaxy S5 vorgestellte Anwendung konnte bislang allerdings nur mit Samsung-Geräten kommunizieren – ein Problem, dass durch das neue "Open Interconnect Consortium" nun gelöst werden soll.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 8 mit 6 GB RAM ist ab sofort in Deutsch­land verfüg­bar
Francis Lido2
Das Nokia 8 in "Polished Blue"
HMD hat eine weitere Ausführung des Nokia 8 veröffentlicht. Diese verfügt neben 6 GB RAM auch über 128 GB internen Speicher.
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller6
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.