Samsung reicht neues Patent für AR-Brille ein: Apple stoppt eigenes Projekt

Der Ausschnitt aus Samsungs Promo-Video zu "Monitorless" zeigt, wie die AR-Brille PC-Nutzer unterstützen könnte.
Der Ausschnitt aus Samsungs Promo-Video zu "Monitorless" zeigt, wie die AR-Brille PC-Nutzer unterstützen könnte.(© 2017 YouTube/Samsung Newsroom)

Vor zwei Jahren hat Samsung mit "Monitorless" ein spannendes AR-Konzept vorgestellt. Seitdem war von dem Projekt zur Verwendung von AR-Brillen in Kombination mit Smartphones und PCs nichts mehr zu hören. Jetzt hat Samsung offenbar in den USA einen Patent für eine AR-Brille eingereicht, die dem früheren Konzept-Modell zumindest ähnlich sieht.

Bei dem Gerät handelt es sich um ein vergleichsweise leichtes Headset, das einer gewöhnlichen Brille ähnelt. Lediglich die Bügel sind recht breit, da Samsung hier Akku, Prozessoren, Speicher und Funktechnik unterbringen will. Nur die Bildwiedergabe soll an anderer Stelle stattfinden, nämlich logischerweise im Display. Dem folgenden Tweet hängt eine aktuelle Patentzeichnung an.

Samsung schon in der Detailplanung?

Samsung hat die vergangenen Jahre offenbar genutzt, um seine AR-Brille weiterzuentwickeln. Das Modell im Video wirkt noch recht klobig und besitzt einen breiten Rand über den Gläsern. Das Headset in der Zeichnung sieht hingegen schon sehr viel eher danach aus, als könne man es länger als ein paar Minuten auf der Nase tragen. Spannend ist nun die Frage nach der Marktreife.

Der Patentantrag wirkt verhältnismäßig konkret und detailliert. So hat Samsung sich beispielsweise sogar über den Verschluss Gedanken gemacht: Klappt ihr die Brille auf, aktiviert sie sich von selbst. Außerdem sollen Magneten garantieren, dass ihr sie nicht versehentlich zuklappt, wenn ihr sie einmal nur kurz abnehmen möchtet.

Apple offenbar weniger optimistisch

Wann und ob Samsung die "Monitorless" AR-Brille jemals auf den Markt bringen wird, ist fraglic. Frühestens werden wir wohl während der Vorstellung des Galaxy Note 10 und der Watch Active 2 mit weiteren Neuigkeiten zu dem Thema rechnen können. Sicher ist wohl bloß, dass Apple dem Technikriesen aus Südkorea bei der Veröffentlichung eines solchen Gerätes nicht zuvorkommen wird.

Wie die taiwanische Webseite DigiTimes berichtet, habe Apple jegliche Entwicklung von AR- und VR-Headsets gestoppt. Alle mit solchen Aufgaben beschäftigten Mitarbeiter sollen zudem von ihren Projekten abgezogen worden sein, berichten nicht näher genannte Insiderquellen. Das Unternehmen selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods Pro: Samsung laut US-Verbrau­cher­ma­ga­zin billi­ger und besser
Guido Karsten
Consumer Report sieht die AirPods Pro klar hinter einem Konkurrenten
Apples AirPods Pro finden viele Freunde und ernten Lob. Ein US-Verbrauchermagazin hält die Soundqualität der kabellosen In-Ears aber für zweitklassig.
Sind Apples AirPods Pro zu billig? Diese In-Ears kosten 60.000 Euro
Guido Karsten
Im Vergleich zur Caviar-Edition (Bild) sind die originalen AirPods Pro selbst im Bundle mit einem iPhone 11 Pro günstig
Ihr seid nicht sicher, ob AirPods Pro für "nur" etwa 280 Euro euch das bieten, was ihr verdient? Der Tech-Veredler Caviar hat eine Alternative parat.
Huawei Free­buds 3 Hands-On: Noise-Cancel­ling vs. Boeing 747 – wer gewinnt?
Viktoria Vokrri
Huawei freeBuds 3
Wir hatten die Huawei FreeBuds 3 im Hands-on – und gegen diese aktive Geräuschunterdrückung kommt auch keine Boeing 747 an.