Rückkehr des Sliders: Ist das Samsungs Wunderwaffe gegen Apple?

Samsung arbeitet mit Hochdruck an einem besseren Nachfolger des Galaxy Fold (Bild)
Samsung arbeitet mit Hochdruck an einem besseren Nachfolger des Galaxy Fold (Bild)(© 2019 CURVED)

Mit dem Galaxy Fold hat Samsung ein Smartphone im Handel, das bereits andeutet, wohin die Reise nach Ansicht der Südkoreaner geht. Der Nachfolger für 2020 sowie ein in einem Patent beschriebenes Slider-Gerät sind noch einen Schritt weiter – und sie dürften Apple einige Sorgen bereiten.

Gerüchten zufolge habe Samsung so beispielsweise das perfekte Material für die Oberfläche flexibler Displays gefunden. Ein erster Einsatz sei bereits für das Galaxy Fold 2 geplant. Noch spannender liest sich ein frisch veröffentlichter Patentantrag des Hersteller: Darin beschreibt Samsung den Aufbau eines Slider-Smartphones, das bei Bedarf zusätzliche Bildschirmfläche abrollen kann.

Samsung führt das Display-Geschäft an

In der Vergangenheit hat Samsung nicht nur einmal seine Expertise in der Entwicklung von Displays unter Beweis gestellt. Den Anfang machte 2013 das Galaxy Round mit seitlicher Krümmung für einen besseren Halt in der Hand. Später folgten mit verschiedenen Edge-Modellen Krümmungen um die Display-Ränder. Das sorgte nicht nur für einen speziellen Look, sondern bot auch zusätzliche Anzeigemöglichkeiten. Beim Galaxy Fold lässt sich der Bildschirm erstmals vom Nutzer falten, um eine größere Fläche zu erhalten. Samsung ist zudem Zulieferer der OLED-Panels, auf denen Apples “Super Retina XDR Display” basiert.

Doch das, was als Nächstes kommt, könnte alles ändern: Wie der für gewöhnlich gut informierte Leak-Experte IceUniverse berichtet, erhält das Galaxy Fold 2, welches bereits 2020 auf den Markt kommen soll, eine wichtige Verbesserung: Der faltbare Bildschirm des Klapp-Smartphones soll nämlich nicht von Kunststoff, sondern von flexiblem Glas bedeckt sein. Damit könnte Samsung das Problem von Unebenheiten im Bereich der Krümmung gelöst haben.

Alles bereit für Rückkehr des Sliders

Wie beispielsweise auch LG arbeitet Samsung nicht nur an faltbaren, sondern ebenfalls an aufrollbaren Bildschirmen. Wie sich diese Technologie sinnvoll in einem Smartphone unterbringen ließe, zeigt nun ein Patentantrag des Unternehmens aus Südkorea, auf den PatentlyApple gestoßen ist. Das Ergebnis ist ein Slider-Smartphone wie wir es aus der Zeit vor dem iPhone kennen. Es gibt bloß einen Unterschied: Fahrt ihr das kompakte Gerät aus, legt ihr so nicht eine physische Tastatur, sondern weitere Display-Fläche frei.

Sollte Samsung diese Technologie mit den kommenden Geräten bereits so weit perfektionieren, dass sie robust und praktisch nutzbar ist, könnte dies den Smartphone-Markt stark durcheinanderwirbeln. Bringt Apple nicht selbst eine Neuerung dieser Größenordnung hervor, könnte das US-Unternehmen unter Druck geraten.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Smart­pho­nes unter 500 Euro: Viel Leis­tung für euer Geld
Guido Karsten
Das Huawei P30 Pro liegt haarscharf an der Grenze zur Riege der Smartphones über 500 Euro
Unter den besten Smartphones für bis zu 500 Euro gibt es Schmuckstücke, die sich mit High-End-Handys messen können. Hier findet ihr unsere Best-Of.
So sieht das Samsung Galaxy Note 20 Ultra in Bronze aus
Michael Keller
Gefällt mir6Der Nachfolger des Galaxy Note 10 (Bild) wird ebenfalls einen S Pen bieten
Wie sieht das Galaxy Note 20 aus? Offenbar gewährt uns Samsung unabsichtlich selbst einen Blick auf das nächste Top-Smartphone der Reihe.
Galaxy Watch 3: So teuer soll die Smart­watch zum Release sein
Michael Keller
Nicht meins9Die originale Galaxy Watch (Bild) kostete zum Release zwischen 300 und 350 Dollar
Erwartet uns mit der Galaxy Watch 3 eine echte Premium-Smartwatch? Gerüchte zum Preis legen nahe, dass Samsung diesen Bereich anvisiert.