"Pride": Samsung setzt verstärkt auf sein eigenes Betriebssystem Tizen 3.0

Her damit !35
Samsung hat schon mehrere Smartphone mit dem Tizen OS herausgebracht
Samsung hat schon mehrere Smartphone mit dem Tizen OS herausgebracht(© 2015 Tizen, CURVED Montage)

Samsung setzt offenbar nicht nur bei Smartwatches auf sein eigenes Betriebssystem, sondern vermehrt auch bei Smartphones: Die Z-Serie mit Tizen beispielsweise verkauft sich gut, und auf die Erfolgswelle soll nun das nächste Gerät aufspringen – das "Pride" als erstes Smartphone mit Tizen 3.0.

Samsungs Tizen OS ist bisher überwiegend auf Smartwatches wie der Gear S3, Smart TVs und Kameras zu finden. Das Unternehmen stattet aber auch Smartphones mit seinem eigenen Betriebssystem aus – und entwickelt derzeit offenbar unter dem Codenamen "Pride" ein neues Modell, wie SamMobile berichtet. Genaue Spezifikationen und der Preis zum Release sind bisher nicht bekannt. Gerüchten zufolge soll ein Fokus von Tizen 3.0 aber auf Sprachbefehlen liegen – somit ist es zumindest denkbar, dass "Pride" auch den smarten Assistenten Bixby unterstützen wird, den Samsung mutmaßlich mit dem Galaxy S8 einführt.

Release in Schwellenländern

Das südkoreanische Unternehmen setzt bei seinen Smartphones schon öfter nicht auf Android, so zum Beispiel beim Samsung Z2. Von dem eigenen Ökosystem verspricht sich Samsung offenbar eine von Google unabhängigere Zukunft. Das Tizen OS basiert auf Linux, gilt als benutzer- und entwicklerfreundlich und soll sehr stabil laufen.

Die bisherigen Samsung-Smartphones mit Tizen sind Einsteigermodelle, die vorwiegend in Schwellen- und Entwicklungsländern wie Indien, Bangladesch und Nigeria verbreitet sind. Beim "Pride", das die Modellnummer SM-Z250F trägt, soll die Verkaufsstrategie nicht viel anders sein. Tech Times zufolge zufolge wird Russland das einzige Land in unseren Breitengraden sein, indem das Pride erhältlich sein wird. Vielleicht sehen wir in Zukunft auch in Europa einmal ein Smartphone mit Tizen als Betriebssystem.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben12
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
So soll das HTC U11 Plus ausse­hen
Michael Keller5
HTC U11 Plus
Das HTC U11 Plus könnte schon in naher Zukunft erscheinen. Ein Rendervideo zeigt nun bereits das mögliche Design des High-End-Smartphones.