Samsung schuldet Microsoft sieben Millionen Dollar

Peinlich !15
Microsoft verdient an jedem verkauften Android-Gerät mit.
Microsoft verdient an jedem verkauften Android-Gerät mit.(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

Der Software-Konzern klagt ausbleibende Patentzahlungen ein. Der Smartphone-Hersteller zahlte vergangenes Jahr eine Milliarde US-Dollar für Microsoft-Lizenzen.

Schadensersatz für verspätete Zahlungen

Im August leitete Microsoft ein gerichtliches Verfahren gegen Samsung ein, jetzt werden die Details darüber bekannt. Der Smartphone-Hersteller soll Patentzahlungen nicht nachgekommen sein und schuldet seinem Partner einem Schreiben zufolge 6,9 Millionen US-Dollar. Dabei handelt es sich um laufende Beiträge, die Samsung seit der Übernahme von Nokia durch Microsoft nicht mehr überwiesen habe. Der koreanische Konzern halte sich nicht mehr an den 2011 abgeschlossenen Vertrag, lautet der Vorwurf.

Microsoft verdient mit den Lizenzen dennoch kräftig. Eine Milliarde US-Dollar zahlte Samsung im vergangenen Jahr für Gebühren, geht aus dem Dokument weiter hervor. Die Schulden von knapp sieben Millionen US-Dollar kamen dadurch zustande, dass die Zahlung nicht rechtzeitig erfolgte.

Patentzahlungen für Android-Geräte

Für jedes verkaufte Android-Gerät muss der koreanische Hersteller eine Patentzahlung leisten, sieht das 2011 abgeschlossene Abkommen vor. Wie hoch die Gebühr pro verkauftem Mobilgerät ist, verraten die beiden Unternehmen nicht. Laut Microsoft war in der Vereinbarung auch geplant, dass Samsung Windows-Geräte pusht, was allerdings nicht passiert sei.

Vor Gericht will der Software-Riese jetzt die Schulden eintreiben. Samsung äußerte sich zu den veröffentlichten Zahlen bisher nicht.


Weitere Artikel zum Thema
HTC U11 Life: Alle Infos zur Ausstat­tung durch­ge­si­ckert
Michael Keller
Das HTC U11 erhält offenbar bald einen günstigen Ableger
Kommt Android One nach Deutschland? Mit dem HTC U11 Life könnte bald ein günstiges Smartphone erscheinen – inklusive Android 8.0 Oreo.
Huawei Mate 10 Pro: Kamera laut DxOMark so gut wie beim Galaxy Note 8
Christoph Lübben
Die Kamera des Huawei Mate 10 Pro muss sich nicht vor der Konkurrenz verstecken
Das Huawei Mate 10 Pro hat bei DxOMark eine sehr gute Wertung erhalten – und viele Top-Geräte wie das Note 8 hinter sich gelassen.
OnePlus 5T soll sich nur auf der Vorder­seite vom Vorgän­ger unter­schei­den
Christoph Lübben
Das OnePlus 5T soll einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite erhalten
Kommt das OnePlus 5T tatsächlich? Nun sind Renderbilder aufgetaucht, auf denen das Gerät zu sehen sein soll – mit nahezu randlosem Display.