Samsung startet kostenlosen Streamingdienst Milk Music

Peinlich !6
Die Nutzung von Milk Music ist in der ersten Phase kostenlos
Die Nutzung von Milk Music ist in der ersten Phase kostenlos(© 2014 Samsung)

Exklusiv für Galaxy-Smartphone-Besitzer launcht Samsung einen werbefreien Streaming-Dienst mit 13 Millionen Songs. 

Der Musik-Streaming-Boom hält an, und der jüngste Einsteiger ist Samsung. Der Smartphone-Hersteller hat gerade "Milk Music" veröffentlicht. Mit der Anwendung können Besitzer eines Samsung-Mobiltelefons kostenlos 200 Radiostationen abrufen. Außerdem könnt Ihr eigene Playlists erstellen. Beim Radio dürft Ihr jeweils nur sechs Songs überspringen. Ähnlich funktionieren auch die Mitbewerber Pandora und Rdio.

In der Testphase werbefrei

Die App funktioniert nur auf Samsung-Geräten - nicht auf Android-Geräten der Konkurrenz. Genauer: auf dem Galaxy S3, Galaxy S4, Galaxy Note 2 und Galaxy Note 3 . Ab April ist der Service auch auf dem Galaxy S5 erhältlich. Zum Start ist "Milk Music" kostenlos und werbefrei. Das soll jedoch nicht so bleiben, warnt der Konzern schon vor. Nach der beschränkten Testphase will Samsung zur Kasse bitten. Details darüber sind jedoch noch nicht bekannt.

Im Google Play Store beklagen allerdings noch einige Nutzer, dass der Dienst nicht korrekt funktionieren würde. So findet die Software mitunter nicht die richtigen Songs oder aber die Anwendung stürzt ab.

Der Musik-Streaming-Markt ist aktuell heiß umkämpft. Spotify soll sich auf einen Börsengang vorbereiten, Amazon Prime und Google bauen ihre Musikdienste aus und Chevrolet baut Beats Music künftig in seine Fahrzeuge ein.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7 Edge im "Blind-Kamera-Test" weit vorne – iPhone 7 auf Platz zwei
Christoph Groth14
Supergeil !45Nur mit dem Foto einer Pizza konnte das iPhone 7 die Leser im Blindtest überzeugen
In einem Blindtest mit den Aufnahmen eines Galaxy S7 Edge, LG G5, iPhone 6s und iPhone 7 gewinnt das Samsung-Smartphone – mit Abstand.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten2
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.
Android 6.0 Mars­h­mal­low: Galaxy S4 und Note 3 gehen wohl leer aus
Guido Karsten4
Peinlich !156Für das Samsung Galaxy S4 ist nach Android Lollipop offenbar Schluss
Erneut wurde von Samsung ein Zeitplan für Android 6.0 Marshmallow-Updates geleakt. Er verrät unter anderem, welche Geräte keine Software erhalten.