Samsung stellt Galaxy Mega-Phablets vor

Die Gerüchteküche hat es schon geahnt, jetzt sind die beiden neuen Phablets offiziell. Der Haupt-Unterschied zwischen dem Samsung Galaxy Mega 5.8 und dem Samsung Galaxy Mega 6.3 ist die Display-Größe, davon abgesehen sind sich beide Geräte recht ähnlich.

Samsung Galaxy Mega: Zwei Modelle zur Auswahl

Das Samsung Galaxy Mega 5.8 bekommt ein Display mit 5,8 Zoll Diagonale, das leider nur über qHD-Auflösung (960 x 540 Pixel) verfügt. Es wird von einem Dualcore-Prozessor mit 1,4 GHz Taktrate angetrieben, dem 1,5 GB Arbeitsspeicher und 8 GB interner Speicher zur Seite stehen. Der Aku hat eine Kapazität von 2.600 mAh. Das Samsung Galaxy Mega 6.3 hat ein Display mit 6,3 Zoll Diagonale und mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Im Inneren werkelt ein mit 1,7 GHz getakteter Dualcore-Prozessor, der von 1,5 GB RAM und optional 8 GB oder 16 GB internem Speicher unterstützt wird. Das Galaxy Mega 6.3 hat einen 3.000 mAh starken Akku.

Viele gleiche Features, kleine Unterschiede

Das Samsung Galaxy Mega 5.8 und das Samsung Galaxy Mega 6.3 kommen mit Android 4.2 Jelly Bean auf den Markt. Darüber legt Samsung die hauseigene Nutzeroberfläche TouchWiz und stattet beide Modelle mit den bereits von anderen Samsung-Geräten bekannten Features wie Popup Play etc. aus. Beide Phablets haben einen Slot für eine MicroSD-Karte, sodass der interne Speicher um weitere 64 GB aufgestockt werden kann. Samsung verbaut jeweils eine 8 MP Kamera an der Rückseite und eine 1,9 MP Kamera vorne. Außerdem beherrschen das Galaxy Mega 5.8 und das Galaxy Mega 6.3 WLAN, Bluetooth 4.0 und GPS. Darüber hinaus ist beim Samsung Galaxy Mega 6.3 noch LTE sowie NFC und MHL mit an Bord.

Das Samsung Galaxy Mega 5.8 und das Samsung Galaxy Mega 6.3 sollen ab Mai 2013 in Europa erhältlich sein. Ein genaues Datum hat Samsung bislang nicht genannt, auch der Preis für die beiden Phablets ist noch offen.

Der Nutzer hat die Wahl

Einerseits scheint es durchaus sinnvoll, auch im Mittelklasse-Segment Smartphones dieser Größe anzubieten, da die Galaxy Note-Reihe ja durchaus zu den beliebtesten Geräten der letzten Jahre gehört und für einen Überraschungs-Erfolg gesorgt hat. Immerhin kann und will sich nicht jeder ein Smartphone für 600,- Euro und mehr leisten, weiß aber vielleicht doch den Komfort des großen Displays zu schätzen. Davon abgesehen sind Phablets auch ein Kompromiss zwischen Smartphone und Tablet und damit für diejenigen geeignet, die sich zwei so teure Geräte nicht leisten können oder wollen.

Alterantive: Samsung Galaxy Note der ersten Generation

Andererseits kann man aber auch argumentieren, wer ein günstigeres Phablet sucht und nicht unbedingt ein top-aktuelles High End-Modell möchte, der kann auch auf das etwas ältere Galaxy Note der ersten Generation ausweichen, das inzwischen schon ab circa 370,- Euro erhältlich und immer noch ein sehr gutes Smartphone ist. Letztlich wird sicherlich auch der Preis, den Samsung für das Galaxy Mega 5.8 und das Galaxy Mega 6.3 ansetzt mit verantwortlich sein. Und dann bleibt abzuwarten, wie gut die Phablets bei den Nutzern ankommen.