Samsung stellt neues Phablet Samsung Galaxy Note 3 vor

Das Samsung Galaxy Note 3 ist vielleicht keine technische Revolution, aber eine konsequente Weiterentwicklung des Galaxy Note 2. Unwesentlich größer zwar, aber mit einem größeren Super AMOLED Display mit 5,7 Zoll Diagonale und einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln ausgestattet.

Zwei Porzessor-Varianten des Galaxy Note 3

Als Betriebssystem kommt Android 4.3 Jelly Bean zum Einsatz, darüber legt Samsung die hauseigene Nutzeroberfläche TouchWiz. Zwei Versionen wird es vom Galaxy Note 3 geben: Eine mit Qualcomms Snapdragon 800 Quadcore-Prozessor mit 2,3 GHz Taktfrequenz und eine mit Samsungs Exynos 5 Achtkern-Prozessor mit 1,9 GHz Taktrate. Bei letzterem Modell wird jedoch auf LTE verzichtet. Welche Variante in Deutschland erhältlich sein wird, scheint noch nicht ganz klar zu sein, wir tippen aber auf den Snapdragon und LTE. Mit an Bord sind außerdem die Adreno 330 Grafikeinheit sowie 3 GB RAM. Der interne Speicher beträgt 32 GB oder 64 GB und ist mit Hilfe einer MicroSD-Karte erweiterbar.

Viele Ausstattungsdetails

An der Rückseite sitzt eine 13 MP Kamera mit LED-Blitz, die sogar 4K-Videos aufnehmen kann. Die Frontkamera löst mit 2 MP auf. Das Samsung Galaxy Note 3 kommuniziert (neben LTE beim Snapdragon-Modell) via WLAN, Bluetooth 4.0, NFC, MHL sowie GPS. Auch ein USB 3.0-Anschluss ist vorhanden, über den Daten mit kompatiblen PCs ausgetauscht werden können, ebenso ein Infrarot-Sensor, sodass das Phablet auch als Fernbedienung herhalten kann. Nicht mit an Bord ist übrigens der viel diskutierte Fingerabdruck-Scanner.

Neue Software – aber nicht mehr so viel

Mit Air Command kommt ein neues Software-Feature auf das Samsung Galaxy Note 3. Bei Bedienung mit dem Stylus S Pen wird Air Command – eine Art Menü-Funktion – automatisch aktiviert wenn man den Stylus aus der Halterung nimmt. Alternativ kann es auch über den Button am Stylus gestartet werden. Über Air Command hat man direkten Zugriff auf die fünf Anwendungen Scrapbook, Smart Search, Action Memo, Drag & Drop und Multi-Threading – dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt mehr in einem separaten Artikel.

Neue Optik des Galaxy Note 3

Optisch hat Samsung sich beim Galaxy Note 3 vom bisherigen Desgin gelöst. Das neue Phablet ist nicht mehr so weich, sondern hat härtere Kanten. Was das Material anbelangt so bleibt Samsung zwar bei Polycarbonat, doch die Rückseite des Note 3 sieht aus wie Leder, die Vorderseite wie gebürstetes Aluminium. Ab dem 25. September 2013 soll das Samsung Galaxy Note 3 in schwarz, weiß und pink erhältlich sein, den Preis hat Samsung bislang noch nicht genannt.