Samsung und Google machen gemeinsame Sache

Samsung und Google hoffen, gemeinsam ihren härtesten Konkurrenten Apple überflügeln zu können.
Samsung und Google hoffen, gemeinsam ihren härtesten Konkurrenten Apple überflügeln zu können.(© 2014 CURVED)

Synergien nutzen statt im Alleingang die Konkurrenz übertreffen wollen – Samsung und Google haben sich für eine künftig noch engere Zusammenarbeit entschieden. Beide Konzerne gaben per Blogeintrag die Unterzeichnung eines breit gefächerten, beiderseitigen Lizenzabkommens über derzeitige und noch kommende Technologiepatente bekannt. Damit hoffen sie, ihren härtesten Konkurrenten Apple überflügeln zu können.

Mit diesem Vertrag gestehen sich beide Parteien die Nutzungsrechte ihrer jeweiligen Patente zu, begrenzt auf einen Zeitraum von 10 Jahren, sofern das Abkommen nicht erneuert wird. Immerhin: 10 Jahre sind in dem sich rasant entwickelnden Technologiemarkt eine halbe Ewigkeit.

Innovation statt Konkurrenz

Beide Unternehmen erklärten, dass das Patent-Abkommen die Gefahr von Rechtsstreitigkeiten eindämmen und stattdessen den Fokus auf Forschung und Entwicklung richten solle.

Samsung liegt bereits seit Jahren aufgrund von Patentklagen im Dauerclinch mit dem noch immer wertvollsten Unternehmen der Welt, mit Apple. Apple hatte Samsung 2011 erstmals vorgeworfen, Design und Bedienung von iPhone und iPad kopiert zu haben. Nach einer millionenschweren Niederlage für Samsung im August 2012 dauert der Streit vor Gericht an.

Klassische Win-Win-Situation

Spätestens seit der Übernahme des einst sehr erfolgreichen Handy-Herstellers Motorola ist auch Google zu einem direkten Konkurrenten für Samsung geworden. Nun will der südkoreanische Elektronikkonzern weitere Streitigkeiten mit potentiellen Konkurrenten umgehen und stattdessen mehr auf Innovation und Kooperation bauen.

Aber auch Google profitiert von der engeren Zusammenarbeit mit Samsung: als weltweit größter Smartphone-Hersteller ist Samsung gleichzeitig Googles bester Android-Kunde. Darüber hinaus belegt Samsung in den USA mit durchschnittlich 5000 zugesprochenen Patenten Rang 2 der US-Patente-Liste. Davon kann Google mit „nur“ knapp 2000 bestätigten Patenten im vergangenen Jahr nur träumen.

Kurzum: Google und Samsung können nach derzeitigem Stand mit diesem Abkommen nur gewinnen.


Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.