Samsung Wave 3 mit Bada 2.0 - Der Alltagstest

Nach meinem Ersten Artikel "Samsung Wave 3 mit Bada 2.0 - Ein erster Eindruck" vom Samsung Wave 3 und "Samsung Wave Apps im Test", möchte ich in diesem Bericht etwas genauer auf die alltäglich benötigten Funktionen des Smartphones eingehen.

Guter Auftritt
Nachdem ich in den letzten Tagen natürlich auch einigen Freunden und Bekannten über den Weg gelaufen bin, muss ich sagen das das Wave 3 einen guten Eindruck hinterlässt. Eigentlich waren alle vom Design und der Verarbeitungsqualität beigeistert. Ernüchternd wirkte dann immer, wenn ich erklären musste, dass darauf kein Android läuft und viele populäre Apps nicht verfügbar sind.

Telefonie
Das Wave 3 bietet eine gute Sprachqualität und konnte auch in meiner eigentlich etwas abgeschirmten Wohnung mit gutem Empfang punkten. Die Kontakte zum Telefonieren sind über mein Google Konto (eingerichtet als Exchange Active Sync) auf das Gerät gekommen und werden natürlich auch automatisch aktualisiert sobald ich bei Google etwas ändere. Kontaktbilder werden ebenfalls verarbeitet und angezeigt. Natürlich kann man sich auch eine Favoritenliste anlegen um viel genutzte Kontakte übersichtlich beisammen zu haben. Die bei Google eingestellten Favoriten werden leider nicht übernommen.

Nachrichten
Wenn es schon kein Whatsapp gibt, sollte wenigstens die SMS Funktion gut funktionieren und hier kann man sich auch wirklich nicht beklagen. Die Unterhaltungen werden schön übersichtlich gruppiert und als "Chat" dargestellt wie man es von Android und iOS auch kennt. Was mir besonders gut gefällt ist die (natürlich systemweit eingesetzte) Bildschirmtastatur. Ich konnte ohne Eingewöhnungszeit sehr schnell darauf schreiben. Die Erkennung welche Taste man drückt ist sehr präzise und die Autovervollständigung selbsterklärend und gut.

Der Browser
Dieser hört auf den Namen Dolphin und funktioniert ohne Probleme. Er arbeitet sogar auch dank der schnellen CPU und dem schlanken Betriebssystem sehr performant. In vielen Berichten steht, dass er neben HTML5 auch Flashinhalte abspielen kann. Ich habe das z.B. auf myvideo.de und tvtotal.de getestet und auf keiner der genannten Seiten wurde Flash abgespielt. Sehr schade, aber als iOS-User bin ich daran gewöhnt. Aus irgendeinem mir nicht ganz nachvollziehbaren Grund wird das Display gedimmt, sobald man den Browser öffnet. Man kann in den Einstellungen (des Browsers!) die Helligkeit dann aber wieder hochdrehen.

Vlingo gegen Siri
Auch ein Sprachsteuerungsmodul ist in Bada 2.0 und damit natürlich auch im Wave 3 eingebaut. In meinem Test funktionierte das wirklich sehr gut, man darf allerdings keine interaktive Unterhalt wie bei Siri erwarten. Einen Befehl wie "SMS an Heiko Nachricht Hallo Komma Wie geht es dir Fragezeichen" versteht das Wave! Gestartet wird die Spracherkennung entweder als normale App oder per Shortcut "Doppelklick" auf dem Homebutton.

Multimedia
Natürlich ist auch ein Musikplayer mit dabei. Hier hat man sich die iPod App aus iOS zum Vorbild genommen. Es gibt sehr ähnliche Menüpunkte. So kann man sich seine Musiksammlung nach Interpreten, Titeln, Alben und so weiter auflisten lassen. Auch Albumcover und ID3 Tags werden sauber verarbeitet. Hier braucht das Wave nach dem aufspielen von neuen Songs allerdings ein paar Minuten um alles neu einzulesen. Wer iTunes nutzt und dort auch schonmal Lieder kauft wird sich freuen, denn das Wave spielt auch die AAC Files ab.

Kameras
Hier sind gleich zwei Kameras mit eingebaut. Auf der Rückseite für richtige Fotos mit bis zu 5 Megapixeln und einem Fotolicht und auf der Front für Videotelefonie mit immerhin noch 1,3 Megapixel. Die Qualität der Frontkamera hat in meinem Test wirklich nur für Videotelefonie gereicht. Ein paar Testbilder von der 5 MP Kamera auf der Rückseite möchte ich euch nicht vorenthalten:

Ein paar Features stellt Samsung selbst auf einer speziellen Seite vor und erklärt per Videotutorial wie es funktioniert.