Samsung Wave 3 mit Bada 2.0 - Syncronisation und Fazit

Seit einigen Wochen habe ich nun das Samsung Wave 3 zu Hause. In den vergangenen Tests konnte ich euch einen Ersten Eindruck vermitteln, zeigen wie die App-Auswahl aussieht und beschreiben wie sich das Smartphone mit Bada 2.0 im Alltag schlägt.

In diesem letzten Bericht möchte ich die Samsung Sync-Software Kies vorstellen und direkt auch eine Alternative (warum erfahrt ihr gleich). Außerdem geht es darum wie sich Bada 2.0 auch unproblematisch mit einem Google-Account oder Exchange-Server abgleichen lässt.Wer mehr über das neue Betriebssystem und seine Apps erfahren will findet  hier bei den Mobilfunkexperten unter: Samsung Wave Apps im Test einen ausführlichen Artikel.

Die Sync-Software Samsung Kies

Samsungs Kies ist optisch und auch funktionell leicht an iTunes angelehnt. Es kümmert sich um die Syncronisation von Multimediadateien, Softwareupdates und den Abgleich von Kontakten und Kalendern. Außerdem kann man Backups vom Handy anlegen und bei Bedarf wiederherstellen.

Zusätzlich hat man aus einem mir nicht ganz nachvollziehbaren Grund eine eigene Medienverwaltung mit eingebaut. Wer also bisher seine Musik in iTunes, Winamp & Co. organisiert hat, müsste seine komplette Mediathek parallel nochmal in Samsung Kies pflegen. Es gibt zwar im Menü einen Punkt "iTunes Wiedergabeliste hinzufügen", jedoch fügt dieser nicht wie der Name vermuten lassen würde eine Playlist meiner Wahl hinzu, sondern importiert meine gesamte iTunes Mediathek. Bei etwas über 1500 importieren Liedern hat sich Kies leider mit einem Ausnahmefehler verabschiedet.

Mit den bis dahin importierten Liedern funktionierte das Erstellen von Playlisten und das Syncronisieren mit dem Wave 3 dann problemlos. Auch die Syncronisation von meinen Kontakten und meinem Kalender auf das Wave 3 lief problemlos ab. Es würde also auch so funktionieren, wenn man diese Daten nicht bei Google speichern möchte.

Die Backupfunktion habe ich trotz mehreren Versuchen nicht ans laufen bekommen. Es startet entweder gar nicht oder bleibt bei meinem 300. von 315 Terminen einfach stehen. Sehr schade, denn eine Backupfunktion der gesamten Einstellungen auf einem Smartphone kann immer überaus praktisch sein. Beispielsweise wenn man das Gerät einmal zur Reperatur einschicken muss.

Alternative zur Samsung-Software

Da die Medienverwaltung der von Samsung mitgelieferten Software leider nur mangelhaft funktioniert, habe ich mich nach einer passenden Alternative umgeschaut, um wenigstens sauber und schnell iTunes Wiedergabelisten zu syncronisieren. Dazu nutzen wir das Wave als USB Massenspeicher und die Software iTuneMyWalkman (für Windows gibt es auch eine passende Alternative NotPod). Auf dem Wave 3 navigieren wir in die Einstellungen -> Verbindung -> USB-Verbindung -> Massenspeicher. Anschließend starten wir iTuneMyWalkman, konfigurieren den Pfad in dem das Smartphone seine Musik gerne speichert und eine oder mehrere iTunes Playlisten. Man kann sogar einstellen, dass die Syncronisation direkt starten soll, sobald das Handy erkannt wird. Ich habe das ein paar mal getestet und es hat sehr zuverlässig funktioniert. Die Musik-App auf dem Wave 3 benötigt nach der Syncronisation noch ein paar Sekunden um die interne Datenbank zu schreiben.

Die sehr beliebte Sync-Software MyPhoneExplorer ist leider nicht für Bada verfügbar. Auch eine Onlineverwaltung wie Airdroid konnte ich nicht finden.

Der Google-Sync mit Bada 2.0

Das Betriebssystem Bada unterstützt ohne Probleme einen kompletten Sync mit eurem Google-Konto (bzw. euren Exchange-Server). Der Trick ist den Google-Account eben als Exchange-Konto auf dem Wave 3 zu konfigurieren. Ich möchte euch kurz anhand einiger Screenshots erklären wie das funktioniert.

Zunächst navigiert man in die Einstellungen und dann in den Menüpunkt "Konten". Dort angekommen wählt man "Exchange Active Sync" und eben nicht "Google Mail"! Anschließend trägt man sowohl bei E-Mail-Adresse als auch bei Benutzername seine komplette Google Mail Adresse ein. Das Feld Domäne wird leer gelassen. Nach dem Bestätigen werden ein paar Sicherheits- und Zertifikatswarnungen kommen, welche ihr einfach mit "Annehmen" aktzeptiert. Erst jetzt fragt das Bada Betriebssystem nach dem eigentlichen Server der im Falle eines Google-Kontos "m.google.com" lautet. Im nächsten Bildschirm könnt ihr nun einstellen was ihr gerne alles syncronisieren wollt. Anschließend dauert es ein paar Minuten und alle gewünschten Daten befinden sich auf dem Smartphone. Es ist natürlich empfehlenswert den ersten Sync über WLAN und damit den heimischen DSL Zugang durchzuführen um das mobile Datenvolumen nicht unnötig zu belasten.

Zur Verwaltung von Kalender und Kontakte kann ich den kostenlosen Dienst von Google nur empfehlen. Sowohl Android, iOS und auch Bada unterstützen die Syncronisation mit Google und ein Wechsel zu einem neuen Gerät geht damit dann extrem schnell und unkompliziert. Außerdem habt ihr die Gewissheit, dass eure Kontakte gespeichert sind, auch wenn z.B. im Ernstfall euer Handy einmal gestohlen wird.

Update in letzter Sekunde

Pünktlich als ich für diesen Test noch einmal die Samsung Kies Software gestartet habe, wurde mir mitgeteilt, das für das Wave 3 ein Softwareupdate vorliegt, welches ich dann natürlich auch direkt installiert habe. Es handelt sich um die Softwareversion S8600XXLA1. Meine Einstellungen auf dem Gerät sind beim Update erhalten geblieben. Leider hat das Update jedoch für die Zeit der Installation einfach mal mein komplettes System gesperrt. Kein Browser konnte mehr geöffnet werden und auch auf meine eMail-Software hatte ich keinen Zugriff. Wer das Update also startet sollte Zeit mitbringen. Selbst nach Rücksprache mit der Samsung Mobile Hotline konnte ich nicht herausfinden was bei dem Update geändert wurde. Man versicherte mir das es sich lediglich um allgemeine Fehlerbehebungen handelt. Was mir persönlich aufgefallen ist: Es sind zwei neue "vorinstallierte" Apps hinzugekommen (SamsungGtalk und kaufDA).

Fazit zum Samsung Wave 3

Hardware und Verarbeitung Top. Software gut, aber noch nicht mit der Konkurrenz (iOS & Android) auf einer Höhe. App-Auswahl eine Katastrophe. Auch ob man wirklich die mitgelieferte Software Kies benutzen sollte sei mal dahingestellt. Das Samsung Wave 3 ist definitiv ein voll ausgestattetes Smartphone, jedoch mit kleiner App Auswahl. Wer also den allgemeinen App-Wahnsinn nicht mitmachen will und dafür Wert auf ein hochwertig verarbeitetes Smartphone im Aluminium-Unibody haben möchte kann beruhigt zuschlagen.

Falls es noch Fragen zum Samsung Wave 3 oder zu Bada 2.0 gibt, einfach in den Kommentaren oder direkt auf unserer Frageplattform unter www.mobilfunkexperten.de posten. Und wenn ihr noch mehr interessante Testberichte lesen wollt schaut euch doch meine Testserie zum Luxus-Android-Smartphone von Prada an.