San Francisco: Anonymer Twitter-Nutzer verteilt Bargeld

Mit Fotos verrät "Hidden Cash", wo die Dollar-Scheine versteckt sind.
Mit Fotos verrät "Hidden Cash", wo die Dollar-Scheine versteckt sind.(© 2014 Hidden Cash)

Unter dem Twitter-Namen "Hidden Cash" verteilt eine Person 100-Dollar-Scheine in der Stadt und weist über das Microblogging-Portal darauf hin. Hinter der Figur soll ein wohlhabender Einwohner stecken, der sein Geld auf diesem Weg spenden will. 

Bargeld für Twitter-Follower

"Hidden Cash" - verstecktes Bargeld, dieser Name sorgt in San Francisco derzeit für Erheiterung. Ein Twitter-Nutzer betreibt unter diesem Titel seit Freitag ein soziales Experiment. Er versteckt 100 Dollar-Scheine in der Stadt und hinterlässt auf dem Microblogging-Dienst Hinweise, wo sich das Geld befindet.

"Könnten du und deine Freunde einen Kaffee bei Sightglass vertragen?  Dann seh' in der Telefonzelle nebenan nach", lautete der erste Tweet von "Hidden Cash". Andere User wurden darauf aufmerksam und holten sich das Bargeld ab. An neun Plätzen hat die unbekannte Person bereits Cash hinterlassen.

Spenden für die Stadt

In einem Email-Interview lässt "Hidden Cash" durchblicken, dass hinter dem Pseudonym eine wohlhabende Person steckt, die ihrer Stadt etwas Gutes tun will. "Ich habe gerade eine halbe Milliarde Dollar durch den Verkauf eines Hauses gemacht", so der anonyme Wohltäter. Es handle sich bei dem Experiment  weder um eine begrenzte Aktion noch um ein kommerzielles Vorhaben, vergewissert "Hidden Cash". Je mehr Twitter-Follower das Projekt erhält, desto mehr Geld soll verteilt werden - auch in umliegenden Städten.

Die Kluft zwischen Arm und Reich sorgt in der San Francisco Bay Area seit Monaten für Spannungen.  "Hidden Cash" will diesem Klassenkampf entgegenwirken.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien
Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.