Schlägerei bei Apple-Zulieferer Foxconn - Werk geschlossen

Der chinesische Apple-Produzent Foxconn hat in Taiyuan sein Werk vorübergehend geschlossen. In der Nacht zum Montag soll auf dem Produktionsgelände eine Massenschlägerei stattgefunden haben, an der ungefähr 2.000 Angestellten beteiligte gewesen seien sollen. 40 Personen wurden bei den Auseinandersetzungen verletzt, es erfolgten mehrere Festnahmen. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an.

Foxconn produziert iPhone 5 mit

Wie die Polizei erklärte, habe der Streit in einer privaten Wohnanlage begonnen. Schuld an dem Zwischenfall soll laut Foxconn wahrscheinlich nicht die Arbeit im Werk gewesen sein. Foxconn ist an der Produktion des neuen iPhone 5 aus dem Hause Apple beteiligt. Ob das Werk, indem die Schlägerei stattfand, etwas mit der Produktion der Geräte zu tun hat, wollte das chinesische Unternehmen nicht kommentieren. Für die Fertigung des iPhone 5 sollen nach Aussagen eines Insiders im April 18.000 neue Arbeiter eingestellt worden sein.

Foxconn stand in der Vergangenheit wegen schlechter Arbeitsverhältnisse in seinen Produktionsstätten in der Kritik.

Foto: Archiv