Schlaue Tastatur: Stephen Hawking "tippt" mit SwiftKey

Mit der angepassten SwiftKey-Version kann Stephen Hawking nun doppelt so schnell schreiben
Mit der angepassten SwiftKey-Version kann Stephen Hawking nun doppelt so schnell schreiben(© 2014 SwiftKey)

Verdopplung der Schreibgeschwindigkeit: Intel hat in Zusammenarbeit mit dem berühmten Physiker Stephen Hawking die beliebte Tastatur-App SwiftKey als Grundlage für ein Programm zur Texteingabe weiterentwickelt.

Dieses ermöglicht körperlich beeinträchtigten Menschen wie Stephen Hawking eine deutlich schnellere Geschwindigkeit bei der Texteingabe, berichtet das Intel Magazin. Grundlage für diese Technologie ist die Engine von SwiftKey, die für die Wortvorhersage zuständig ist – auf diese Weise kann das Programm begonnene Wörter rasch vollenden. Zusätzlich kann SwiftKey vorhersagen, welche Wörter wahrscheinlich als Nächstes verwendet werden – dafür hat Intel das Programm dem speziellen Wortschatz von Stephen Hawking angepasst und entsprechende Kontextmenüs ergänzt.

SwiftKey-Unterstützung statt Neuanfang

Ob die Weiterentwicklung von SwiftKey deshalb auch für andere Menschen mit der Krankheit ALS interessant ist, bleibt abzuwarten; denn das System, auf dem die Texteingabe von Stephen Hawking basiert, ist nach heutigen Maßstäben schon etwas in die Jahre gekommen. Der Physiker wollte aber gerne bei seiner gewohnten Eingabetechnik bleiben, weshalb die Entwickler das alte System mit SwiftKey verbinden mussten.

"Daher war es unsere Aufgabe, die ihm vertraute Benutzererfahrung so zu erhalten, das System jedoch intuitiver und leistungsstärker zu gestalten“, sagte Lama Nachman, die als leitende Ingenieurin bei Intel arbeitet. Dennoch zeigt der Versuch, wie Technik das Leben von körperlich beeinträchtigten Menschen erleichtern kann.

Weitere Artikel zum Thema
SwiftKey für Android erhält Inko­gnito-Modus und neue Tasten-Layouts
Michael Keller
Das Update für SwiftKey bringt ein neues Tasten-Layout auf Android-Smartphones
Die beliebte Tastatur-App SwiftKey hat ein Update erhalten: Die Android-Version bietet Euch nun den sogenannten Inkognito-Modus.
250 Millio­nen Dollar für eine Tasta­tur: Micro­soft kauft SwiftKey
Guido Karsten2
Unfassbar !6Die SwiftKey-Tastatur-App lässt sich mit Themes optisch anpassen
Microsoft hat SwiftKey übernommen. Das Unternehmen ist in erster Linie für seine Tastatur-App bekannt, doch hat Microsoft wohl eher andere Interessen.
Samsung äußert sich zu Sicher­heits­lücke in der Tasta­tur
Michael Keller2
Peinlich !8Samsung arbeite eng mit SwiftKey zusammen, um künftige Gefährdungen auszuschließen
Samsung hat sich per Pressemitteilung zur Sicherheitslücke bei Galaxy S6 und Co. geäußert. Updates seien in Arbeit, aktuelle Geräte bereits geschützt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.