Schweizer Smartwatch-Startup sieht iWatch als Chance

Peinlich !9
Hyetis sieht in der iWatch von Apple keine Konkurrenz zur Crossbow-Smartwatch
Hyetis sieht in der iWatch von Apple keine Konkurrenz zur Crossbow-Smartwatch(© 2014 Hyetis)

Keine Angst vor der iWatch: Das Schweizer Luxus-Smartwatch-Startup Hyetis sieht einem möglichen Release der smarten Apple-Uhr gelassen entgegen. Selbst mit bisher nur einer Smartwatch im Angebot, die zudem noch nicht einmal ausgeliefert wurde, betrachtet Hyetis den Hype um Apple eher als kostenlose Werbung für die Gattung dieser Wearables.

So würde die Apple iWatch dazu führen, dass Smartwatches insgesamt bekannter würden, sagte der Chef von Hyetis laut der Handelszeitung in einem Interview mit dem Wirtschaftsblatt "L'Agefi ". Das würde sich wiederum auch positiv auf den Verkauf der eigenen Uhr auswirken. Apple habe zwar das technische Know-How, aber keine Erfahrungen im Bereich von Luxusuhren.

Smartwatch mit 48 MP-Kamera?

Die durch Crowdfunding finanzierte Uhr "Crossbow" von Hyetis selbst ist eine Kombination aus höchsten technischen Standards und einem sportlich-luxuriösen Äußeren. Sie soll unter anderem einen Pulsmesser sowie Temperatur- und Höhenanzeige bieten. Das Herzstück ist ein zweikerniger ARM A9-Prozessor, der mit 1,2 GHz getaktet ist. Als Speicherplatz stehen dem Besitzer 64 GB zur Verfügung. Die 170 Gramm schwere Uhr soll sogar in der Lage sein, Gesten zu erkennen – und bis zu einer Tiefe von 250 Metern wasserdicht sein.

Das herausragendste Feature der Uhr soll aber ihre Kamera sein, die Aufnahmen mit einer Auflösung von satten 48 MP ermöglichen soll. Die können dann per Bluetooth oder WLAN übertragen werden. Die Crossbow-Smartwatch verfügt zudem über GPS sowie NFC und kann per Induktion aufgeladen werden. Auf der Internetseite von Hyetis kann die Luxus-Smartwatch für den Preis von 1200 Dollar vorbestellt werden, doch ist nicht ganz gewiss, wann diese denn auch erscheint.

Hyetis hat noch keine Uhr ausgeliefert

Mit solchen Features und der Ansiedlung im Luxus-Segment müsste sich Hyetis wirklich keine Sorgen machen, dass die iWatch zu einer ernsthaften Konkurrenz wird. Die Crossbow soll schließlich alle Gesundheits-Features mitbringen, die auch der iWatch nachgesagt werden – und zusätzlich sogar noch schier unglaubliche Extras wie die 48-MP-Kamera.

Da fällt es natürlich auch leicht, die vorsichtigen Schritte der Konkurrenz als "zaghaft" zu bezeichnen. Doch wirft ein Sachverhalt einen nicht ganz winzigen Schatten auf die Angelegenheit: Hyetis hat den erwarteten Versandtermin der bisher bezahlten Crossbow-Smartwatches bereits mehrfach nach hinten verschoben. Die Erklärung zur letzten Verzögerung war, dass die Programmierung des Bolt-Chips, der das Herz der Uhr ausmacht, unerwartet viel Zeit in Anspruch nimmt. Aktuell wird vom Unternehmen ein Release um Weihnachten 2014 erwartet, womit sich der Versand für einige Kunden bereits um mehr als ein Jahr verzögert hätte.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Galaxy Note 8: Verkaufs­start und Beloh­nung für Vorbe­stel­ler gele­akt
Guido Karsten
Die Dex Station hat Samsung gemeinsam mit dem Galaxy S8 vorgestellt
Das Galaxy Note 8 kann bald vorbestellt werden und Frühentschlossene erhalten Extras. Evan Blass verrät nun mehr zu Samsungs Vorbestellerprogramm.
Apple darf Kino­filme viel­leicht schon 2018 kurz nach der Premiere stre­a­men
Guido Karsten
In Zukunft finden sich unter den Vorschlägen von iTunes womöglich auch brandaktuelle Kinofilme
Apple verhandelt derzeit mit Hollywood-Studios über eine zeitnahe Ausstrahlung neuer Kinofilme. Doch Kinobetreiber sind nicht begeistert von der Idee.